zur Landkreiskarte             ausführliche Beschreibg.         Kirchen in der Gem. Sulzemoos


Pfarrkirche St. Margareta in EINSBACH

KelchbecherTurm 32 m hochChor-spätgotischzur Kirchentür mehr über St.Margareta...

Adresse : 85254 Sulzemoos, Brucker Straße 16
Lage der Kirche auf der Landkarte ...


Kurzbeschreibung

Zwei Türme kennzeichnen das Ortsbild von Einsbach: Der spitze Turm der Wallfahrtskirche Heilig Blut und der quadratische, oben ins Achteck übergehende Zwiebelturm der Pfarrkirche St. Margareta, die ich auf dieser Seite vorstellen möchte.

Die Pfarrkirche St.Margareta in Einsbach ist die ältere der beiden Kirchen und wurde um 1004 erstmals genannt. In der Konradinischen Matrikel von 1315 wird Einspach als Pfarrei "Eynspach" mit den vier Filialen Palsweis, Lauterbach, Überacker und Wiedenzhausen erwähnt.

Der Bau besitzt romanische, gotische und barocke Bauteile.

Der massige, 42 m hohe Chorturm (der Chor ist im Erdgeschoss des Turmes untergebracht), kann zumindest in seinem unteren, viereckigen Teil, noch der Zeit der Romanik zugeordnet werden.

Das Kirchenschiff stammt aus spätgoti-scher Zeit. Davon künden die Strebe-pfeiler, die die Außenmauern stützen.

1688 wurde die Kirche innen barocki-siert. Dabei dürfte das Kirchenschiff auch erhöht und neu gewölbt worden sein. Die Neuausstattung zog sich bis 1710 hin.

1850 hat man die Kirche verlängert und den Portalvorbau im Westen errichtet.


Mater dolorosa im Aufsatz des
rechten Seitenaltars

Die Kirche besitzt eine Seitenkapelle, die dem hl. Leonhard geweiht ist. Sie ist zum Langhaus hin geöffnet.

Die letzten Renovierungen fanden 1980, 2002 und 2014 statt.

Seit 1978 bildete die Pfarrei Einsbach mit den Pfarreien Egenburg, Ebertshausen, Odelzhausen, Pfaffenhofen, Sittenbach und Sulzemoos den Pfarrverband Odelzhausen
.

Die Gottesdienstordnung finden Sie hier...

Innenausstattung

Die Inneneinrichtung stammt überwiegend aus der Zeit um 1700.

Die gewölbten Decken sind mit ornamen-talem Rahmenstuck verziert, der von Jörg Zwerger aus Miesbach geschaffen wurde.

Der schmale Chor wird völlig vom barocken Hochaltar aus dem Jahr 1697 (von Franz Prugger) ausgefüllt.

Das Altarblatt zeigt das "Martyrium der heiligen Margareta", der Patronin der Kirche. (von Joh.Georg Hörmann, 1697).
Assistenzfiguren
sind die Heiligen Apollonia (mit Krone auf dem Haupt, in der Hand eine Zange mit gerissenem Zahn) und Barbara (mit Krone, Kelch und Märtyrer-palmzweig) geschnitzt v. Joh.Ulrich Gailler.

Die Seitenaltäre zeigen in Ölgemälden den "Martertod der heiligen Katharina" und die Anbetung der Heiligen Drei Könige (um 1712)

Mittelpunkt der Leonhardskapelle ist ein Altar mit Figuren der Heiligen Leonhard, Ulrich und Urban (1692). Neben dem Altar steht der Taufstein aus Rotmarmor (um 1670).

St. Nikolauszur Beschreibung des Zelebrationsaltars Deckenstuckzur Beschreibung des Tabernakelszur Beschreibung des linken Seitenaltarszur Beschreibung des rechten Seitenaltarszur Beschreibung des Choraltarszur Beschreibung der Kanzelzur Beschreibung der Leonhardskapellezur Beschreibung der  Kirchenbänke
 per Mouseklick zu den Beschreibungen


Derzeit ist die Kirche in keinem guten baulichen Zustand. Sie soll 2014 innen renoviert werden.


Ausführliche Beschreibung
mit ikonographischen und kunsthistorischen Hinweisen

 Geschichte:  Erste Kirche  Matrikel 1315  Gotischer Neubau  Stiftung 1520
 Matrikel 1524  Barockisierung 1688  Matrikel 1738   Beschreibung 1820
 Umbau 1850  Beschreibg 1874  Beschreibg 1895  
     Alte Zeitungsberichte aus dem Pfarrleben
 Ausstattung:  Altarraum  Baubeschreibung  Choraltar  Empore
 Epitaphe  Ewig-Licht-Ampel  Gottesdienstzeiten  Heiligenfiguren
 Kanzel  Kirchenschiff  Kirchenbänke  Kreuzweg
 Kreuzigungsgruppe  Leonhardskapelle  Orgel  Seitenaltäre
 Taufstein  Tabernakel  Turm  Zelebrationsaltar

Die Gegend um Einsbach war schon in der Jungsteinzeit bewohnt. Darauf deuten Pfeilspitzen hin, die man 1965 bei Prack gefunden hat. Die Ortschaft Einsbach soll unbestätigten Überlieferungen nach schon im 8.Jh als Anisbach erwähnt worden sein.
-  Die erste sichere Benennung stammt aus dem Jahr 1098 als es unter dem Ortsnamen Jinespahc (= Bachsiedlung eines Egino
    oder Igin) und im Jahr 1180 als Iginespahc in Urkunden auftaucht.
-  Im 11. bis 12.Jh. war es Sitz des Edelgeschlechts der Einsbacher, deren Burg an der Stelle des heutigen Zötzelhofens lag.
-  Vor 1400 kam Einsbach in den Besitz der Familie der Eisenhofer, von denen die Hofmark, die Herrschaft über das ganze Dorf,
   an das Zisterzienserkloster Fürstenfeld überging. Um 1620 bildete Einsbach eine geschlossene Hofmark.
-  Bis 1803 stand Einsbach als Hofmark Rottbach-Einsbach somit 400 Jahre unter kirchlicher Herrschaft und Verwaltung.
    Dann löste das Königreich Bayern das säkularisierte Kloster Fürstenfeld in der Herrschaft ab.
-  1818 wurden in Bayern selbstständige politische Gemeinden gebildet. Darunter auch Einsbach, das bis zur Gebietsreform 1972
   selbstständig blieb; danach kam es zur Gemeinde Sulzemoos.


Geschichte der Kirche

Die Pfarrkirche St. Margareta wurde vielleicht schon im Jahr 1004 erstmals genannt. Die erste sichere Quelle ist eine Schenkungsurkunde aus der Zeit zwischen 1195 und 1200, mit der der Pfarrer und Dekan Udalschalk von Einsbach dem Kloster Schäftlarn einen Bauernhof in Eurastetten vermachte. Dafür wurde im Kloster eine jährliche Messe für den Schenker gelesen.
Die Kirche besitzt einen Chorturm, d.h., der Chor bzw.Altarraum ist im Erdgeschoss des Turmes untergebracht. Solche Kirchen wurden vor allem in romanischer Zeit (13.Jh) als Wehrkirchen errichtet. Die Grundmauern des Turms stammen auch noch aus dieser Zeit.
 28)

Konradinische Matrikel von 1315  01)
In der Konradinischen Matrikel von 1315 wird die Pfarrei "Eynspach" mit den vier Filialen "Pallenswis, Lauterbach, Widenshausn, Überäch cum sepulturis (mit Friedhöfen) et Antzhofen sine sepultura" (ohne Friedhof) erwähnt.

Stiftung für die Freisinger Domschola 1520
Seit 1495 war Ulrich Hochstätter Pfarrherr in Einsbach. Er übte die Seelsorge aber nicht selbstständig aus; diese Tätigkeit hatte er einem Vertreter, Leutpriester oder Plebanus genannt, gegen Zahlung eines Lohns übertragen. Aber er verfügte über die Einkünfte der Pfarrei, die rd. 6000 Münchner Pfennige, oder acht Mark Silber oder nach heutigem Wert rd. 6000 Euro betrugen. Im "Hauptberuf" war Ulrich Hochstätter Domherr in Freising, wo er auch wohnte. Am 22. April 1520 stiftete er rund 2/3 der Jahresein-nahmen aus der Pfarrei Einsbach der Freisinger Domschola ("20 Goldgulden aus den die Summe von acht Mark Silber nicht überstei-genden Einkünften der Pfarrei Einsbach"). Die Domschola war zur Unterstützung der Domherren bei Gottesdiensten gegründet worden und musste durch Stiftungen finanziert werden. Einen weiteren, sogar größeren Teil der Kosten musste übrigens die Pfarrei Röhrmoos tragen. Die Stiftung wurde "für ewige Zeiten" eingesetzt, beschnitt also auch die Einnahmen der späteren Pfarrherren von Einsbach.


In der Spätgotik (15./16.Jh) hat man das Kirchenschiff neu (und wohl vergrößert) errichtet. Es besteht heute noch.

Sunderndorfer'sche Matrikel 01)
Nach der Sunderndorfer'schen Matrikel aus dem Jahr 1524 war die Pfarrei damals dem Ulrich Hochstetter übertragen. Die Seelsorge in Einsbach versah aber Vikar Georg Schedl; er betreute 600 Communicantes, d.s. Gläubige nach der Erstkommunion 32) . Damit gehörte Einsbach zu den größten Pfarreien des Dachauer Landes (Vierkirchen 700, Indersdorf mit Kloster 700, Altomünster 500, Dachau 450, Weichs 450, Sulzemoos 400). Sie hatte aber auch vier Filialen "s.Jacobi in Lauterwach, s.Urbani in Balsweiss, s.Bartholomaei in Uberacker, Beatae Virginis in Widentzhausen cum sepulturis" (mit Friedhöfen). Dazu kamen noch zwei Kapellen "s.Salvatoris in Einspach und s.Udalrici in Antzhofen". Das Pfarrhaus und die dazugehörenden Wirtschaftsgebäude werden mit der Bemerkung "satis competenter aedificata" (= ausreichende Größe) bewertet.


Dreißigjähriger Krieg

Aus dem Jahr 1630 -also kurz vor der Ankunft des 30jährigen Kriegs in Bayern- hat sich noch ein Teil der Kirchenrechnung erhalten. Interessant sind die Preise und Löhne, die für die Kirchenausstattung und für die Dienstleistungen gezahlt wurden. So erhielt z.B. der Mesner für das Läuten der Glocken und das Aufziehen der Turmuhr 3 Gulden 42 Kr jährlich (Originaltext: "Verner Jme Mesner von Leüttung deß Ave Maria in beeden Gottsheüsern, auch unsers herrn Angst und von Richtung der Uhr"). Eine Maß Messwein kostete 21 Kreuzer (kr), 1 Maß Johanniwein 16 kr (10 Jahre später 24 Kr), 1 Pfund Wachs 44 kr, 1 Pfund Schmalz 6 kr und 1 Lot roter Cermesin-Seidenstoff 44 kr.
Damals unternahm man alljährlich einen Bittgang nach Andechs und nach München zum Wetterheiligen St.Benno. Der Kaplan und der Vorsänger erhielten freie Kost. Den Fahnenträgern, die das ganze Jahr über die "Fahnnen umb die Khirchen und auf alle Khirchfahrten getragen" haben, gab man 3 Gulden, weil sich niemand fand, der es umsonst tun wollte (Originaltext: "weils niemandt umbsonst thuen wellen").
  Eine der Wallfahrten führte nach München in die Frauenkirche; dort wurde der hl.Benno verehrt. Diese Verehrung des Heiligen in Bayern entstand erst im 16.Jh im Zusammenhang mit der Reformation. St.Benno, der von 1066 bis 1106 in Meißen als Bischof gewirkt hatte, wurde am 16.Juni 1524 zur Ehre der Altäre gehoben. Martin Luther verurteilte diese Heiligsprechung in seiner Schrift "Wider den neuen Abgott und alten Teufel, der zu Meißen soll erhoben werden" aufs Schäfste. Als Sachsen 1539 protestantisch wurde, öffnete man das Grabmal Bennos und warf seine Gebeine in die Elbe. Allerdings behauptete der letzte Bischof von Meißen, der später übrigens selbst die evangelischen Konfession annahm, vorher die Gebeine aus dem Sarg entfernt und die Sekundärreliquien, das Messgewand, Mitra und Bischofsstab in Sicherheit gebracht zu haben. Sie wurden 1576 (wohl gegen einen ansehnlichen Betrag) zusammen mit einem Wunder-Verzeichnis dem bayerischen Herzog Albrecht V. überlassen. 1580 setze man die Gebeine in der Münchner Liebfrauenkirche bei, wo sie nun das Ziel vieler Wallfahrer aus dem bayerischen Land waren. Maßgeblich dafür waren sicher seine Patronate für München und Altbaiern sowie seine Funktion als Wetterheiliger.

1630 erhielt die Wallfahrtskirche einen neuen Hochaltar. Alle übrigen fünf Altäre in beiden Kirchen wurden im gleichen Jahr restauriert. Geörgen Stuber, Kistler aus Dachau hat -so heißt es in der Kirchenrechnung- die "gemauerthen Altär unnten her mit holzwerch sauber eingefasßt, damit die Leinwath und andere Altar Ziehr nit also verdirbt". Er erhielt dafür einen Lohn von 27 Gulden und 30 Kreuzern.

1640 - mitten im 30jährigen Krieg- hat man einen zerbrochenen Kelch mit Patene eingeschmolzen und daraus einen neuen Kelch machen lassen. Das ist in der Kirchenrechnung zu lesen:
  Originaltext: "Demnach auch bey disem Gottshauß ein alt zerbrochner Kölch, ain solche Paten (= Patene) und ain Käpsl (= Hostienbehältnis) verhanden. Und nit mehr fieglich Zugebrauchen gewest, alß hat man für guet angesechen, ermelten (= oben genannten) Kölch, Paten und Käpsl mit desß Gottshauß nutzen Zuuerschmölzen und hierauß einen schönen Kelch, wie auch 1 Pixen (= Öldose zu dem Heyl.Crisamb (= crisamöl) mach Zelassen (=machen lassen), alß ist dem Goltschmidt in München, für macherlohn diser bayder stuckh (= für diese beiden Stücke) lauth seiner Zötl (= Zettel) bezahlt worden: 14 f 40 kr."


Umbau 1654
1654 sind umfangreiche Baumaßnahmen dokumentiert, die mit einem Kostenaufwand von 217 Gulden in der Pfarrkirche und der Wallfahrtskirche durchgeführt wurden. Darunter waren die Friedhofsmauer, der Totenkerker (Beinhaus), Mauern und Dach der Pfarrkirche, Ausbrechen von 2 Fenstern, Anbringen von Fenstergittern, eine neue Pflasterung (durch Andreas Dilger) und Reparatur der durch die Schweden beschädigten Kanzel (durch den Kistler Melchior Müller aus Überacker). Dazu kam die Ausbesserung der roten Kirchenfahne und der Kauf eines rot-weiß-geblumten Himmels (für Prozessionen). Auch der "baufällige" Pfarrhof wurde für 200 Gulden wieder instand gesetzt; dies können wir der Kirchenrechnung von Wiedenzhausen entnehmen, weil von dort ein Darlehen für den Pfarrhofbau gewährt worden war. Die Bauarbeiten waren sicher Ausfluss der Beschädigungen im 30jährigen Krieg.

1670 hatte Zimmerer Johann Föst (Vest) 26) aus Überacker einen Überschlag für ein Kirchenreparatur gemacht und drei Jahre später Reparaturen in der Kirche, dem Totenkerker und dem Friedhoftorhäusl durchgeführt (um 10 fl. 30).

Barockisierung 1688 bis 1700
Eine Generation nach dem Dreißigjährigen Krieg, 1688, wurde das Innere barockisiert, das Kirchenschiff dabei erhöht und neu eingewölbt.1690 kam die neue Kanzel, 1697 erstellte Kistler F.Prugger zusammen mit dem Bildhauer Ulrich Gailler und dem Maler J.G. Hörmann (dem späteren Dachauer Bürgermeister) den Hochaltar. Die Zwiebelhaube des Turms wurde 1705 aufgesetzt. 1710 kamen die Seitenaltäre dazu.
Schon 1650 hatte man in einem Verzeichnis die "Notturff" zusammengestellt, all das, was noch benötigt wurde.


Einsbacher Votivkerze in Andechs
Schon lange vor 1730 hatte die Pfarrei eine große Kerze gießen lassen und auf den hl.Berg nach Andechs getragen. Dort stand sie viele Jahre und zerfiel langsam, bis man sie 1730 beim Lebkuchenmacher Gregori Geyer in Bruck umgießen ließ. Die neue Kerze hatte ein Gewicht von 29 1/2 Pfund. Dies ist in der Kirchenrechnung von 1730 zu lesen. Der Originaltext lautet:
  "Weillen die von disem Gottshaus Uf den heyll.Berg Andex von Villen Jahren schon geopferte votiv Körzen aller zermallen und Zerprochen gewesen. alß hat Mann bey gregori geyer Lebzeltern in Prugg dise alte Umbgiessen und ein Neue auf 29 1/2 Pfd schwer machen lassen.


um 1700
Ziel der Wallfahrt nach Andechs war der "Heilthumschatz". Unter diesem Begriff wurden die vielen verschiedenen
Reliquien zusammengefasst. Es handelte sich dabei um die Herren-Reliquien, die die Grafen von Andechs (darunter auch der hl.Rasso) von den Kreuzzügen und Wallfahrten aus dem Heiligen Land mitgebracht hatten. Darunter waren Kreuzpartikel, Teile der Dornenkrone Christi, ein Stück vom Tischtuch des Letzten Abendmahles und viele weitere Erinnerungsstücke an das Leben und Leiden Christi. Dazu kamen noch Blut- bzw. Gregoriushostien (Dreihostienmonstranz) sowie das Brautkleid und Brustkreuz der hl.Elisabeth und ein Kopfreliquiar der hl.Hedwig. Auch ein Stück aus dem Gewand des hl.Nikolaus und das Siegeskreuz Karls des Großen gehörten zum Heilthumschatz. Die Reliquien waren in einzelne Monstranzen aufbewahrt, die den Pilgern vom Fenster der heutigen Hedwigskapelle aus einzeln gezeigt wurden (Weisung der Heilthümer). Dazu wurden unterschiedliche Gebete und Litaneien gesprochen und Lieder gesungen, je nachdem, ob es sich um das Reliquiar eines Heiligen oder eine Herrenreliquie handelte.



Schmidt'sche Matrikel 1738/40
  01)

In den Jahren 1738 bis 1740 besuchte der Kanonikus Schmidt aus Freising die Pfarreien der Diözese und erstellte die nach ihm benannte Schmidt'sche Matrikel.

  Über die Pfarrei "s.Margaritae in Einspach" berichtete er: Das Präsentationsrecht ( = Vorschlagsrecht für die Besetzung einer Pfarrerstelle ) liege monatlich abwechselnd beim Bistum Freising und beim kurfürstlichen Hof in München (=Monatspfarrei; dabei konnte der Bischof einen neuen Pfarrer bestellen, wenn der Vorgänger in den sog.päpstlichen Monaten-ungeraden Monaten wechselte oder verstarb, andernfalls der Herzog). Der aktuelle Pfarrer heiße Franciscus Salesius Schwaiger, der 1731 eingesetzt worden sei. Das Pfarrhaus in Einsbach und die dazugehörenden Wirtschaftsgebäude seien neu und deshalb in sehr gutem baulichen Zustand. Die Pfarrei hätte im Übrigen drei kleinere Bauernhöfe Widum Höfe, die den Geistlichen als wirtschaftliche Grundlage dienten: "drey Widumb-Güetter, als nemblich ain stüftbahres halb Juchart-Güettl zu Einspach, ain grundt- und stüftbahrer Hoff zu Iberakher und ain halbes Höfel zu Widenzhausen".
Die Zahl der Gläubigen war in den ergangenen 200 Jahren trotz der verheerenden Auswirkungen des 30jährigen Krieges in dieser Gegend von 600 auf 914 gestiegen. Die Steigerung war aber geringer als im Durchschnitt der Pfarreien des Dachauer Landes. Doch noch immer gehörte Einsbach zu den größten Pfarreien im Gebiet des heutigen Landkreises (Vierkirchen 1360, Indersdorf 1165, Dachau 1155, Altomünster 1100, Sittenbach 896). Die Pfarrei hatte acht Filialkirchen und -kapellen (Überacker, Marien-kapelle bei Überacker, Heilig-Blut in Einsbach, Wiedenzhausen, Palsweis, Lauterbach, Schlosskapelle Lauterbach und die Ulrichskapelle in Anshofen".
Die Pfarrkirche selbst wird als sehr dekorativ beschrieben. In ihr standen vier Altäre. Der Hochaltar war der Kirchenpatronin Margareta geweiht; in ihm befanden sich eine Kreuzpartikel und Reliquien der hl.Margareta. Die beiden Seitenaltäre hatten die hl. Katharina und die Dreifaltigkeit, der Altar in der Kapelle den hl.Leonhard als Patrone. Gottesdienste wurden in Einsbach an zwei Sonntagen, am dritten in Lauterbach abgehalten, außerdem an den Apostelfesten und an den Festen anderer Heiliger. Das Kirchweihfest fiel auf den zweiten Sonntag nach Michaeli (29.Sept), das Patrozinium auf den 20.Juli. Im Friedhof stand ein Beinhaus. Im Turm hingen drei geweihte Glocken. Die Einnahmen verwalteten der Pfarrer und der Landpfleger von Dachau. Der Bericht schließt mit dem Satz: "Das Vermögen dises Pfarr-Gottshauses mit Einschluß des heilgen Blueths-Gottshauses hat in letzter Rechnung 3198 fl. (=Gulden), 50 kr.(=Kreuzer) und 1 1/2 hl.(=Heller) betroffen". Das war ein relativ hoher Betrag.



Beschreibung 1820  44), 45)
Der bischöfliche Registrator Martin von Deutinger erstellte im Jahr 1820 eine "Tabellarische Beschreibung des Bisthums Freysing nach Ordnung der Decanate". Sie enthält auch einen Kurzbeschreibung der einzelnen Pfarreien.
Grundlage dafür waren die 1817 von jedem Pfarrer nach einem vorgegebenen Muster eingereichten Pfarrbeschreibungen.
Die Tabellarische Beschreibung blieb bis zum Werk von Anton Mayer und Georg Westermayer 05) die ausführlichste Darstellung.
Die Beschreibung wurde von der bischöflichen General-Vicariats-Kanzley (ohne Namensnennung des Verfassers) herausgegeben.

Die Pfarrei Einsbach wird darin (S.116) wie folgt beschrieben:
 
"Einspach "Säcular (Monats-) Pfarrei mit 1 Coop. u. 1 Coadjutor; Pfk, Gttsd. jedesmal 2 Sonnt. nacheinander, abwechselnd mit Lauterbach, und an den meisten Festtagen; Ptr. hl.Marg.
Kw (=Kirchweihfest): Sonntag vor Gallus (2ten Sonnt.vor Michael.M)
Hl.Blut Nebenkirche zum hl.Blut in Einspach; Kw. Sonnt. nach der Fronleichnamsoctav.
Lauterbach Gottesd. durch den Pfarrer, jeden 3ten Sonntag, an Frauen- und einigen anderen Festen; Ptr. hl.Jak. Kw. Sonntag vor Mich. Schloßcap. zu Uns.Fr.; Kw. Sonnt.nach Mart.
Palsweis Gottesdienst durch den Coop. jeden 3ten Sonnt.; auf den Hauptfesten des Herrn und an den übrigen Festtagen in der Regel abwechseln mit Ueberacker; Ptr. hl. Andr. (Urban M.), Kw. Sonntag vor Mariä Geburt
Pollenkap. zu Ueberacker; Ptr. Mariä Einsiedel; Kw. 8.May
Anzhofen Ptr. u.Kw hl.Ulrich
Wiedenzhausen Gottesd. jeden 3ten Sonnt. an Frauenfesten etc. Ptr. hl.Florian (Uns.Fr.M.) Kw. 2ten Sonnt. nach Gallus
Seelenzahl:
Pfarrei Einspach
1057 Gläubige in
218
 Häusern
Dorf Einspach
172 Gläubige in
40
 Häusern
Einöde Haidhof
  5 Gläubige in
1
 Haus, Entfernung von der Pfarrkirche: 1/4 Std
Weiler Hopfenau
  17 Gläubige in
3
 Häusern, Entfernung von der Pfarrkirche: 1/4 Std
Einöde Kapelhof
  9 Gläubige in
1
 Haus, Entfernung von der Pfarrkirche: 1/4 Std
Einöde Loderhof
  13 Gläubige in
1
 Haus, Entfernung von der Pfarrkirche: 1/2 Std
Weiler Pröck
  13 Gläubige in
2
 Häusern, Entfernung von der Pfarrkirche: 1/2 Std
Einöde Rodelsried
6 Gläubige in
1
 Haus, Entfernung von der Pfarrkirche: 1/2 Std
Weiler Winden
10 Gläubige in
3
 Häusern, Entfernung von der Pfarrkirche: 1/2 Std
Weiler Zettelhof
16 Gläubige in
3
 Häusern, Entfernung von der Pfarrkirche: 1/4 Std
Hofmark Lauterbach
20 Gläubige in
46
 Häusern, Entfernung von der Pfarrkirche: 1/2 Std
Dorf Palsweis
91 Gläubige in
17
 Häusern, Entfernung von der Pfarrkirche: 1 Std
Dorf Priel
45 Gläubige in
7
 Häusern, Entfernung von der Pfarrkirche: 1/4 Std
Dorf Ueberacker
195 Gläubige in
42
 Häusern, Entfernung von der Pfarrkirche: 3/4 Std
Weiler Anzenhofen
20 Gläubige in
2
 Häusern, Entfernung von der Pfarrkirche: 1/4 Std
Einöde Böckelhofen
9 Gläubige in
1
 Haus, Entfernung von der Pfarrkirche: 1/4 Std
Dorf Widenzhausen
207 Gläubige in
41
 Häusern, Entfernung von der Pfarrkirche: 1 Std
Dorf Lucka *
27 Gläubige in
7
 Häusern, Entfernung von der Pfarrkirche: 5/4 Std
* ein Teil hievon ist nach Ebertshausen eingepfarrt


Umbau 1850
Im Jahr 1850 schließlich hat man nach Plänen des Dachauer Baumeisters Joseph Hergl (1794-1877) die letzte große Baumaßnahme ergriffen, von der man aber das Ausmaß nicht sicher kennt: Entweder wurde nur die Portalvorhalle angebaut oder aber -das ist wahrscheinlicher- das Kirchenschiff zusätzlich nach Westen verlängert und die Empore neu errichtet. Jedenfalls ist die Empore ein Bau des 19.Jh.

Pfarrbeschreibung 1874
Kirche und Pfarrei Einsbach sind auch in der "Statistischen Beschreibung des Erzbisthums München-Freising" aus der Zeit um 1874-84 enthalten, die zunächst der Benefiziat Anton Mayer und -nach dessen Tod 1877- Pfarrer Georg Westermayer als Buch veröffentlichten.
Diese bisher umfangreichste Diözesanbeschreibung sollte in erster Linie den praktischen Bedürfnissen der Diözesan- und Staatsverwaltung dienen. Daneben hat das Werk in Form von "kleinen Notizen" die Ergebnisse der aufblühenden orts- und lokalgeschichtlichen Forschung sowie die gedruckten Quellen und die von Heckenstaller und Deutinger gesammelten Unterlagen im Archiv des Erzbistums verwertet. Erste Grundlage dieser "Mosaikarbeit" waren Mitteilungen der Pfarrämter.
Über die Pfarrei Einspach schreibt er:
  Geographie: Die Pfarrei hat 1059 Seelen in 175 Häusern (= große Pfarrei). Davon wohnen aber nur 229 Gläubige (in 40 Häusern) im Ort Einsbach selbst, die Übrigen in Lauterbach 260 (49), Palsweis 114 (18), Priel 47 (6), Überacker 253 (43), Winden 29 (2) und in 10 weiteren Weilern und Einöden. Bis 1841 gehörte auch Wiedenzhausen zur Pfarrei. Die Pfarrei hat einen Umfang von mehr als 5 Stunden. Der nördliche und westliche Theil hat besonders viele Hügel und sumpfigen Boden, die Wege sind in der ganzen Pfarrei nach Regen meist sehr übel gangbar".
Pfarrei : "Einsbach ist eine Wechselpfarrei". Das Präsentationsrecht hatte sich also gegenüber 1738 verändert. Wie auch andere Pfarreien in Bayern war auch Einsbach am 26. Juli 1830 von einer Monatspfarrei in eine Wechselpfarrei umgewandelt worden. Nun wechselte das Recht, einen guten Posten an die eigene Klientel vergeben zu können, nach jedem Erledigungsfall zwischen dem Bischof in Freising und dem Kurfürsten in München.
"Die Kirchenrechnung weist bei 3263 Gulden Einnahmen und 1113 Ausgaben einen Reinertrag von 2150 Gulden auf. Das Onus-Capital (= langfristige Schulden) beläuft sich auf 7600 Gulden. Sie waren 1857 für die Renovierung der Oeconomie-Gebäude des Widdums (= Pfarrbauernhof) aufgenommen worden. Ein Jahr vor den Oekonomie-Gebäuden war das aus der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts (= 1700-1750) stammende Pfarrhaus gründlich reparirt worden. Es ist ein solides, geräumiges, ansehnliches Gebäude. Das Widdum, umfasst eine Grundfläche von 107 Tagwerk (= 36 ha). Zu den Pfründegebäuden gehört auch das an den Gottesacker angebaute sog. Cooperatorhäuschen, das, zur Zeit unbewohnt, provisorisch zur Aufbewahrung von Kirchengeräthschaften überlassen wird. Der Cooperator wohnt im Pfarrhause. Ebenso ein Coadjutor, der 1858 zunächst wegen der Schulschwestern und später auch wegen der Gutsherrschaft in Lauterbach angestellt wurde. Die Kosten dafür trägt eine Stiftung von 4300 Gulden der früheren Gräfin Johanne von Hundt, verwitwete Röckhel, seit 1.Mai 1865 Nonne in Dietramszell.
  Kirche: "Die Pfarrkirche liegt an der Distriktsstraße von Bruck nach Sulzemoos. Erbauungsjahr unbekannt. Scheint 1705 umgebaut worden zu sein. Über die Consecration liegt keine Urkunde vor. Jedoch finden sich in der Kirche eingerahmte Holztafeln, welche besagen, daß der Hochaltar nebst dem Leonhards-Altare vom Bischofe Johann Franz v.Freising am 24.Mai 1705, die 2 Seiten-altäre aber von demselben am 26.Sept.1707 consecrirt worden seien, sohin wohl auch die Kirche selbst, wenn es nothwendig war. Stillos. Geräumigkeit beschränkt. Kuppel-Thurm. Derselbe ist massiv und älter als die Kirche. Unter ihm steht der Hauptaltar. 3 Glocken. Die älteste vom Jahr 1436 ohne Gießer-Namen. Die anderen Glocken stammen von Langenegger u. Anton Benedikt Ernst in München (1727) und von Regnault ebenda 1795. 4 Altäre, 2 fix, 2 mit Portatile. Der lapis insertus (= der Altarstein) auf dem Leonhards- und Katharinenalter war locker geworden, und wurden selbe durch Portatile ersetzt. Orgel mit 6 Registern. Die Leonhardscapelle mit ihrem Altare ist an die Kirche angebaut. Stiftungen: 14 Jahrtage, 13 Jahrmessen, 4 Aemter und 36 Quatembermessen (Quatembertage sind Mi, Frei, Sa nach: 1.Fastensonntag, Pfingsten, 3.Septembersonntag und 3.Adventssonntag) . Bittgang nach Andechs am Vorabend von Christi Himmelfahrt. Meßner und Cantor ist der Lehrer. Kirchenvermögen: 13.700 Gulden. "
Ansicht von Nordwesten


Beschreibung 1895 43)

Die Pfarrkirche von Einsbach ist auch im Verzeichnis der Kunstdenkmale des Königreichs Bayern erwähnt, dessen Dachauer Teil 1888 von Prof. Gustav von Bezold und Dr. Georg Hager bearbeitet und 1895 von Betzold und Dr. Riehl im Auftrag des Königl.Bayer. Innenministeriums herausgegeben wurde:
  "Gothische Anlage, im späten 17. Jahrhundert erhöht und umgestaltet, 1692 Altar der Taufkapelle.
Altäre 1705 und 1707 geweiht. (Mayer I, 279. Note).
Einschiffig, eingezogener Chor im Untergeschosse des Thurmes.
Vorbau mit Treppenhaus zur Empore westlich, neu.
An der Nordseite des Langhauses eine Kapelle (Taufkapelle).
Sakristei an der Nordseite des Chores.
Gewölbe: Im Langhause Tonnengewölbe mit Stichkappen, vier Joche. Das Gewölbe setzt auf Consolen, welche ein
   leichtes Gesimse tragen, auf Im Chor ein böhmisches Gewölbe mit Stichkappen. Die Seitenkapelle ähnlich
   überwölbt wie das Langhaus. Die Gewölbe geometrisch getheilt, die Füllungen mit Herzlaub umrahmt. Ebenso
   die oben und unten abgerundeten Fenster.
Die Kirche ist hoch und geräumig, die Seitenkapelle ein sehr ansprechender Raum.
Hochaltar und Kanzel gute Arbeiten, um 1680.
Bilder: Das koloristisch gute Choraltarblatt stellt das Martyrium der hl. Margaretha dar. Beginn des 18. Jh.
   Das koloristisch sehr tüchtige Bild des südlichen Seitenaltars: die Anbetung der drei Könige, zeigt links unten
   das Wappen des Pfarrers Urban Wiedmann; rechts unten kniet der Pfarrer; auf einem Zettel vor ihm: Seines
   Alters im 6? Jahr Anno 1713. Auf dem Bild des nördlichen Seitenaltars: Martyrium der hl. Katharina;
   rechts unten das Wappen des nämlichen Pfarrers, links der knieende Stifter mit der Inschrift: Seines
   Alters 76 Jahr, Eine Stiftung desselben Pfarrers von 1692 ist laut Inschrift der Altar mit der Statue des
   hl. Leonhard in der Taufkapelle an der Nordseite.
Am Eingang in dieser Kapelle der Grabstein des Pfarrers Urban Wiedmann v. 7. Oktober 1731, mit dem Relief der Auferstehung Christi.
Am südlichen Chorbogenpfeiler der Grabstein des Pfarrers M a t h a i s (?) von 1626. Darauf der Verstorbene in Relief, knieend, bärtig. Rother Marmor. H. 100, br. 50 cm.
Aussen am Vorzeichen Grabstein des Pfarrers Johannes Col . ar . . (Name beschädigt) v. 10.Dezember 1600 mit dem sehr ungeschickt gefertigten Relietbild des Verstorbenen. Rother Marmor. H. 158, br. 78 cm.
In der Sakristei: Eine Monstranz mit gothisierenden Formen aus dem 17. Jh. H. 65 cm. Kelch mit Rankenwerk und Emailmedaillons. Augsburger Arbeit. Marke CK. Um 1700. H.


Renovierungen

1673 - Überschlag für Totenkerker und Friedhoftorhäusl durch Maurermeister Anton Underberger (+ vor 1733)
1730 - Glockenreparaturen in beiden Kirchen durch Thomas
Gruber für 9 Gulden 23)
1929
- Im Jahr 1929 wurde die Kirche innen und
1935 - außen restauriert. Darüber sind Zeitungsmeldungen aus der damaligen Zeit vorhanden (klicken Sie hier...)
1970 - Um 1970 wurde die Kirche innen und außen und gestrichen. Zudem hat man den Dachstuhl, den gesamten Turm und
           den Kreuzweg erneuert.
2002 - Neuanstrich der Aussenfassade, Vergoldung des Turmkreuzes mit Kugel, Uhren, Spenglerarbeiten.
           Dabei wurde auch der Turm neu vermessen: Er ist genau 41,85 Meter hoch.
2014 - hat man eine Innenrenovierung durchgeführt, deren Kosten vorher auf 100.000 Euro (50.000 Euro Eigenanteil) geschätzt
           wurden. Dazu kam außerplanmäßig eine Reinigung der Orgel, die durch eine Spezialfirma vom Schimmel befreit werden
           musste. Neben der Reinigung aller 770 Orgelpfeifen wurde jedes Holzteil der Orgel mit einer speziellen Lüftung
           ausgestattet, die den Schimmelbefall verhindern soll.

Pfarrei
Die Pfarrei Einsbach umfasste früher neben den Ortschaften Einsbach, Haidhof, Heißhof (seit 1841 ?), Hopfenau, kappelhof, Loderhof, Prack, Rodelzried, Ober- und Unterwinden, Zötzelhof, Lauterbach (mit Filialkirche), Palsweis (mit Filialkirche), Priel, Überacker, Anzhofen, und Pöcklhof sowie Wiedenzhausen (mit Filialkirche), das 1841 nach Ebertshausen umgepfarrt worden ist.


Statistik
In den alten Matrikeln, Beschreibungen und Zeitungsberichten werden immer wieder Zahlen genannt, die sich auf die Bevölkerung, die Seelen (Pfarreiangehörige), Häuser, Anwesen, Gebäude oder Familien beziehen. Leider ist die Bezugsgröße dieser Zahlen sehr unterschiedlich; sie sind deshalb nicht immer vergleichbar. So beziehen sich die Werte teils auf die Ortschaft, teils auf die Gemeinde oder die Pfarrei.
1485: Ortschaft mit 27 Anwesen
1500: Ortschaft mit 29 Anwesen
1524: Pfarrei mit 600 erwachsenen Gläubigen (Communicantes
32))
1738: Pfarrei mit 914 erwachsenen Gläubigen (Communicantes)
1760: Ortschaft mit 39 Anwesen

1852: Gemeinde mit 64 Familien und 264 Einwohnern
1868: Gemeinde mit 73 Gebäuden und 295 Einwohnern (davon Ortschaften Einsbach 226 Einw./68 Gebäude, Hilpertsried (24/7)
          Kappelhof (2/4), Winden (9/4)

1874: Pfarrei mit 1059 Seelen in 175 Häusern

          Ortschaft mit 229 Seelen in 40 Häusern



Berichte aus der Pfarrei
Die Dachauer Zeitungen haben in den letzten 120 Jahren immer wieder aus dem Pfarrleben berichtet. Diese Berichte befassen sich nicht unmittelbar mit den Kirchengebäuden, vermitteln aber einen ergänzenden Eindruck aus der damaligen Zeit. Dabei handelt es sich um Berichte über neue Pfarrer, Jubiläen, Restaurationen und sogar einen Unfallbericht am Pfarrhof wie in Einsbach. Wenn Sie daran interessiert sind, klicken Sie hier...

 

Baubeschreibung

Die Kirche liegt zentral im Dorf inmitten eines ummauerten Friedhofs.
Das vierjochige Kirchenschiff stammt noch aus gotischer Zeit; es wird außen durch dreifach abgetreppte Stützpfeiler gestützt. Über dem Stützpfeilern ist ein einfaches Gesims zu erkennen, das die Höhe des Kirchenschiffs bis zur Anhebung im Jahr 1688 anzeigt.
Der Chor ist im Erdgeschoss des massigen Turmes untergebracht (Chorturmkirche).
Diese Bauform war für die Zeit des 13./14.Jh typisch. Sie diente damals auch der Sicherheit; denn ein Turm bot bei den häufigen Überfällen der damaligen Zeit einen vorübergehende Schutz für die umwohnende Bevölkerung. Die oberen Stockwerke waren nur über einziehbare Leitern zu erreichen. Chorturmkichen waren vor allem in Süd- und Westdeutschland und in Skandinavien verbreitet. In Norddeutschland, das damals konfessionell noch nicht getrennt war, sind und waren sie unbekannt. Im Landkreis Dachau gibt es zwölf heute noch bestehende Chorturmkirchen. Das ist im Vergleich zu anderen Landkreisen eine hohe Zahl. So gibt es z.B. im Landkreis Erding z.B. keine Chorturmanlagen (mehr)

Der Altarraum ist gegenüber dem Kirchenschiff stark eingezogen und schließt naturgemäß gerade. Auf der Nordseite des Schiffes sind die Leonhardskapelle (ebenfalls mit Stützpfeiler) und unmittelbar anschließend die Sakristei angebaut. Beide Gebäudeteile sind unter einem quergestellten Pultdach zusammengefasst.
An der westlichen Giebelseite steht seit 1850 ein Vorbau, der das Portal vor Witterungseinflüssen schützt. Die Zugänge zum Portal liegen auf der Nord- und Südseite.
Der 41,8 Meter hohe Turm besitzt 4 Giebel, über denen sich der kurze, reich gegliederte, achteckige Aufsatz mit der Zwiebelhaube erhebt. Er ist der elfhöchste Turm im Landkreis ...mehr darüber...     Der Turm-Dachstuhl ist mit "1886" datiert.
Hinweis: Woher die so typisch bayerisch-barock anmutende Zwiebelform kommt, ist erstaunlicherweise nicht geklärt. Einige der Experten vermuten, dass sie eine Nachahmung und Weiterentwicklung der im 7.Jh errichteten Moschee auf dem Tempelberg in Jerusalem (Felsendom) und somit arabischen Ursprungs ist. Damals glaubten europäische Baumeister, die Kuppel stamme noch vom Tempel Salomons und verbanden mit ihr die Vision vom himmlischen Jerusalem. Andere Kunstexperten sehen in der Zwiebel eine Weiterentwicklung der byzantinischen Kuppel, die auch in Russland großen Anklang fand. Fest steht jedoch, dass die ältesten zwiebelförmigen Kuppeln im alten Baiern die der Münchner Frauentürme sind (1525). Weite Verbreitung fand die Zwiebel als Bauform aber erst im Italien der Renaissance und bei uns in der Barockzeit nach dem 30jährigen Krieg. Ihre Form -unten bauchig, oben spitz- passte wunderbar zur Kunstauffassung und zum Lebensstil des Barocks und galt "als Synthese aus der Bewegung ins Übersinnliche und dem Verharren in den Wölbungen des Sinnlichen".

In der Glockenstube hinter den Schallfenstern hängen drei Glocken. Die mit einem Durchmesser von 78 cm kleinste ist auch die älteste Glocke. Sie wurde im Jahr 1433 (1436) von einer unbekannten Gießerei gegossen; die Glocke trägt die interessante Aufschrift 'In deren heiligen Margerden eren.hus aus'. Es war also eine jener Glocken, mit der man das 'Hußaus'(= Polizeistunde) läutete. 1730 hatte der aus Stuhlfelden im Salzburger Land stammende Schmid ThomasGrueber die Glockenstühle und die Cronstöckh der Glocken in beiden Kirchen je 9 Gulden erneuert 23). Dabei wurde er von "Glockenumhängern" aus seiner Gegend unterstützt, die auf solche Aufgaben spezialisiert waren.
Neben der Margaretglocke hängen die 1795 von Nikolaus
Regnault (Durchmesser 97 cm) und 1950 von Czudnochowsky in Erding (Durchmesser 83 cm) gegossenen Glocken.
Max Gruber hat bei seinen Untersuchungen über die im Amperland tätigen Glockengießer festgestellt, dass die Pfarrei Einsbach weitere Glocken im Jahr 1719 (von
Anton Benedikt Ernst und Johann Matthias Langenecker/München) und 1727 (Johann Mathias Langenecker -Urbanglocke-) erworben hatte. Diese Glocken werden auch bei Anton Mayer genannt. Sie dürften dem Einschmelzen im Ersten oder Zweiten Weltkrieg zum Opfer gefallen sein.
Die ältesten Glocken im Landkreis finden in einer Zusammenstellung, wenn Sie hier klicken ...


Innenausstattung

Die Pfarrkirche ist geräumig.  
11 Fenster (mit bleigefassten Goetheglas) erhellen den Innenraum.

Die Decken sind nicht ausgemalt, sondern zeigen einen frühbarocken, sehr plastischen, ornamentalen Rahmenstuck mit Eierstab-, Perlstab- und Blattstabmustern, der geometrisch angeordnet ist (=Quadratur).


Deckenstuck 1690

 Der farblich in rosa, gelb und grüngrau abgesetzte Stuck wurde um 1690 von einem nicht namentlich überlieferten Meister erstellt. Der Kunsthistoriker Michael Andreas Schmid 46) vertritt die Auffassung, dass sie von der Stukkatorenfamilie Zwerger aus Schliersee stammen, die auch den Deckenstuck in den nahen Kirchen von Lauterbach und Wiedenzhausen geschaffen haben.
In dem um 1880 angebauten Teil der Kirche wurde der Stuck dem barocken Stil nachempfunden.


Altarraum

Der einjochige, enge Altarraum besitzt ein böhmisches Kappengewölbe, das auf Wandkonsolen endet.


Hochaltar / Choraltar

Der 4,4 Meter breite Altarraum wird optisch fast völlig von dem raumhohen, schwarz gefassten Choraltar ausgefüllt. Er wurde 1697 vom Dachauer Kistler Franz Prugger (1638-1736), dem Onkel des berühmten Nikolaus Prugger, geschaffen und am 24.5. 1705 durch den Freisinger Fürstbischof Johann Franz Eckher von Kapfing geweiht.
Aus dem Jahr 1730 ist bekannt, dass Franz Benedikt Pfeil aus Lauterbach (*1670) hier künstlerisch tätig war: "ein so ander Bild mit schlechten Ölfarben gemahlen auch den Ölberg, besamt einem Cruzifix und Marienbildt gefaßt. Ein Altar schwarz gefaßt und vergoldet". Benedikt Pfeil ist der Vater des Malers Joh.Georg Pfeil (1699-1728).

Choraltar 1697
Die Stipes, der Altarunterbau, auf dem die Mensa, die Tischplatte aus Naturstein, aufliegt, ist mit Holz in Tumbaform verkleidet. In der hohen Predellazone dominieren marmorierte Füllungen mit Cheruben links und rechts. Vier gedrehte Säulen mit Kompositkapitellen tragen ein verkröpftes Gebälk mit Segmentbogengiebeln und Ziervasen. Der Altaraufbau (Retabel) ist mit reichem Akanthusdekor geschmückt. Über der zurückgesetzten Mittelnische eine Inschriftenkartusche mit dem Text "St.Margareta".

Das Altarblatt (mit Ölfarbe auf Leinwand) zeigt das "Martyrium der heiligen Margareta", der Patronin der Kirche. Gemalt wurde es im Jahr 1697 (Signatur unten links: "J.Hörmann pinxit 1696") vom Dachauer Künstler (und späteren Bürgermeister) Johann Georg Hörmann (1672-1749), der auch die große Sonnenuhr an der Dachauer Jakobskirche geschaffen hat.


Im Bild kniet Margarete mit entblößten Schultern an der Richtstätte. Der Henker holt mit großem Schwung zum tödlichen Schwertstreich aus. Auf Wolken thront Christus mit dem Kreuz im Arm und sendet einen Gnadenstrahl zur Märtyrerin herab.

 


Martyrium v. St.Margareta
Die hl. Margareta (+305) aus Antiochien ist eine legendäre Märtyrerin. Wegen ihres christlichen Glaubens wurde Tochter eines heidnischen Priesters vor Gericht gestellt; Margareta wurde mit Fackeln angesengt und in siedendem Öl gekocht und schließlich geköpft. Nach der Legende soll ihr der Teufel als ein riesiger Drache erschienen sein, um sie zu verschlingen. Aber er wurde zerbrochen durch das Kreuzzeichen, das Margareta über ihn machte.
 
Hinweis: Der Drache ist ein Wesen, das viele Völker in ihren Mythen (Lindwurm) kennen. In China gilt er als Glück bringend, bei uns im Westen als Bedrohung. Sein Name kommt vom Griechischen drakon = "furchtbar Blickender". Im Alten Testament wird er als Verkörperung des Bösen und als Teufel bezeichnet. In der Apokalypse bedroht er die Frau, die gerade ein Kind geboren hatte. In der religiösen Kunst wird er häufig zusammen mit dem hl.Michael, dem hl. Georg und der hl.Margarete abgebildet. Bei frühen Darstellungen ist der Drache meist schlangenartig und oft mehrköpfig wiedergegeben, seit dem Spätmittelalter eher echsenförmig, oft mit Fledermausflügeln und feurigem Atem. Alte Drachen-Darstellungen sind Sauriern oft erstaunlich ähnlich, als ob es ein Urwissen von der Existenz dieser prähistorischen Tiere geben würde.
Assistenzfiguren


St.Apollonia

Als Assistenzfiguren stehen am Altar neben den gewendelten Säulen ausdrucksvolle Statuen
der Heiligen
- Apollonia
(mit Krone auf dem Haupt, in der Hand eine Zange mit gerissenem Zahn) und
- Barbara
(mit Kelch und Märtyrerpalmzweig in den Händen und einer Krone auf dem Haupt). Sie wurden vom Bergkirchner Bildhauer Johann Ulrich Gailler geschnitzt.
Die Figur der hl.Apollonia hat Gailler ursprünglich als St.Katharina gestaltet. Erst später wurde ihr statt des Marterrades eine Zange mit Zahn als Attribut zugeteilt und die Katharina zur Apollonia umgeschnitzt. Der Stab, den die Figur in Einsbach in der rechten Hand hält, könnte früher -wie bei Barbara- ein Palmzweig gewesen sein.

St.Barbara
  Hinweis: Apollonia ist eine legendäre Person. Apollonia ist eine legendäre Person. Sie wurde der Legende nach während der Christenverfolgung um das Jahr 250 auf vielfache Weise gefoltert. Unter anderem schlug man ihr alle Zähne aus (deshalb ist sie Helferin gegen Zahnweh und wird -wie hier in Einsbach- meist mit einer Zahnarztzange dargestellt). Barbara ist eine legendäre Person. Das bildschöne Mädchen soll von ihrem heidnischen Vater, dem reichen Dioskuros von Nikomedia, während einer längeren Geschäftsreise in einen Turm geschlossen worden sein, um sie am Heiraten zu hindern. Als der Vater zurückkam und merkte, dass sie Christin geworden war, ließ er sie martern und enthauptete die Tochter selbst. Vor dem Tod hatte Barbara Gott öffentlich gebeten, dass alle, die der Passion Christi gedenken, vom Gericht Gottes verschont werden mögen. Der Kelch mit Hostie in ihrer Hand versinnbildlicht die einem Sterbenden gereichte letzte Kommunion (Viatikum) und verweist auf ihre Funktion als Sterbepatronin. Die Abbildung der hl.Barbara nur mit Kelch ist bei uns erst seit dem 15.Jh. üblich (vorher immer mit Turm). Die immergrünen Blätter des Palmzweigs in ihrer Hand symbolisieren das ewige Leben und den Sieg des Glaubens über das Heidentum. Die Palme ist -schon seit der Antike- Zeichen der sieghaften Vollendung und des Triumphs. Dies hat man für die christlichen Märtyrer übernommen. Zudem berichtet Johannes in der Geheimen Offenbarung: "... sie standen in weißen Gewändern vor dem Thron und vor dem Lamm und trugen Palmzweige in den Händen" (Offb 7,9).


Der Tabernakel mit sechs kleinen, gedrehten Säulchen, besteht aus Holz und ist farbig gefasst (=bemalt). Die Türen wurden in neuerer Zeit aus-getauscht. Im Übrigen wurde der Tabernakel gleichzeitig mit dem Altar erstellt (1697).

      
St.Augustinus - Tabernakel 1697 - St.Nikolaus

Neben dem Tabernakel stehen kleinere Figuren der Heiligen Augustinus (oder Ulrich ?) im Bischofsornat und Nikolaus, ebenfalls im Bischofsornat mit einem Buch unter dem Arm, auf dem drei goldene Kugeln liegen, Katharina und Barbara (um 1700).
  Hinweise: Augustinus ist der bedeutendste der vier lateinischen Kirchenväter. Er wurde am 13.11.354 zu Tagaste in Numidien (Nordafrika) geboren. Auf allerlei Irrwegen gelangte er zum christlichen Glauben und wurde 387 vom hl.Ambrosius in Mailand getauft. 394 wurde er zum Bischof von Hippo bei Karthago geweiht. Durch seine zahlreichen Schriften entwickelte er sich zum geistigen Führer der abendländischen Kirche. Er starb am 28.8.430 während der Belagerung Hippos durch den Vandalenkönig Geiserich. Nikolaus war um das Jahr 300 Metropolit von Myra. Während der bald darauf einsetzenden Christenverfolgung wurde er um 310 gefangen genommen und gefoltert. Er überlebte und nahm 325 am 1. Konzil von Nicäa teil.Verbreitete Legenden über Nikolaus erzählen: In einer verarmten Familie konnte er durch gezielte Geldgeschenke (3 Goldkugeln), die er heimlich durchs Fenster und durch den Kamin in die darin aufgehängten Socken warf, verhindern, dass der Vater seine drei Töchter zur Prostitution bewegen musste. 
Katharina, die Königstochter aus Zypern, ist eine legendäre Gestalt. Sie soll im Jahr 306 wegen ihres Glaubens und ihrer großen Überzeugungskraft ausgepeitscht und gerädert und -als das Rad zerbrach- enthauptet worden sein. Seit dem ausgehenden Mittelalter gehört sie zu den beliebtesten Heiligen in unserer Gegend.

Der Altarauszug ganz oben auf dem Choraltar mit Segmentbogengiebel enthält ein Ölbild (auf Leinwand) des hl.Florian. Es wurde wohl -wie das Altarblatt- von J.G.Hörmann (1672-1749) gemalt. Johann Ulrich Gailler (1668-1704) aus Bergkirchen, von dem auch die Assistenzfiguren stammen, schnitzte 1697 für 50 Gulden vier Dachungsengel und sieben Cheruben (Engelsköpfchen). Statt zweier Dachungsengeln stehen nunmehr Ziervasen auf dem Auszug, die übrigen beiden lugen hinter den Vasen hervor.



Epitaphe

In die Wände des Chorraums, des Kirchenschiffs und der Vorhalle sind sieben Epitaphe für verstorbene Pfarrer eingelassen:

-
für Pfarrer Johannes Co....., gestorben am 10. Dezember 1600 (Stein aus Rotmarmor, Größe 158 x 77 cm, Chor Nordwand).
-
für Pfarrer Mathias Schiessl (Schießer), gestorben am 3.Mai 1626. Er war seit 12.12.1603 Pfarrer von Einsbach.
(Stein aus Rotmarmor, Größe 99 x 49 cm, Chor Südwand. Der Verstorbene ist auf dem Grabstein als bärtiger Mann dargestellt, der vor dem Kruzifix kniet.
-

für Pfarrer Franz Salesius Schwaiger, gestorben am 22.Juli 1746 (Solnhofener Stein, Größe 117 x 81 cm, Schiff Südwand). Seit 18.10.1731 Pfarrer und später auch Kammerer des Kapitels Egenhofen. Er hat 1733 den Pfarrhof neu aufgebaut, der die große Summe von 3250 Gulden kostete, die er monatlich mit 100 Gulden abstottern musste. Dieser Ökonomiepfarrhofes hielt bis 1956.

-
für Pfarrer Amadeus Ignatius Oefele, investiert als Pfarrer am 29.5.1768, gestorben am 26.Januar 1781 (Marmor, Größe 92 x 52 cm, Schiff Nordwand). Öefele hat 1733 die Schloßkapelle in Lauterbach benediziert

- für drei verstorbene Pfarrer um 1985 (heller Marmor, Größe 98 x 70 cm, Vorhalle).

  Hinweis: Epitaphe gibt es in unseren Kirchen erst seit dem 14. Jh. als Gedächtnismal für einen Verstorbenen in Form einer Steinplatte, die innen oder außen an der Kirchenwand senkrecht aufgestellt wird. Epitaphe (griech. Grabinschrift) wurden für diesen Zweck eigens angefertigt; sie sind keine früheren Grabplatten. Das Epitaph ist auch kein Grabmal, weil sich weder dahinter noch darunter ein Grab befindet.


Ewig-Licht-Ampel

Am Chorbogen hängt eine große Ewig-Licht-Ampel aus getriebenem und gegossenem Messing. Die 42 cm hohe Ampel aus der Zeit um 1900 ist versilbert.

Ewig-Licht-Ampel
Hinweis: Das rote Öllämpchen, das stets im Altarraum brennt, gilt oft als Erkennungsmerkmal eines katho-lischen Gotteshauses. Früher gab es solche Lichter nur an den Märtyrergräbern. Mit der wachsenden Verehrung der aufbewahrten Eucharistie hat sich etwa seit dem 13. Jh der Brauch des "Ewigen Lichtes" vor dem Tabernakel, wo das Allerheiligste aufgewahrt wird, herausgebildet, nachdem der Johanniter-Ritterorden das Ewige Licht von den Kreuzzügen aus
  dem Heiligen Land mitgebracht hatten. Durch sein dauerndes Brennen weist es darauf hin, dass in der Kirche geweihte Hostien aufbewahrt werden. Meist sind die von der Decke herabhängenden Ampeln aus Silber oder versilberten Material gebaut, in eleganten Formen und mit vielen grazilen Verzierungen versehen.


Zelebrationsaltar und Ambo

 
Der Zelebrationsaltar (Volksaltar) wurde um 1970 aufgestellt. Er ist stilistisch der barocken Altarausstattung nachempfunden.

Zelebrationsaltar
Hinweis: Der Zelebrationsaltar ist eine Rückkehr zu den Wurzeln der Eucharistiefeier. In der Anfangszeit des Christentums konnte zur Eucha-ristiefeier zunächst jeder beliebige Tisch dienen, doch bereits im 4. Jahrhundert wurde ein fester Altar in die Kirchen eingebaut. Er war frei aufge-stellt und von allen Seiten zugänglich. Der zele-brierende Priester stand hinter dem Altar, sodass
  seine Handlungen während der Messfeier für die ganze Gemeinde sichtbar waren. Als der Altar dann im 11.Jh eine Rückwand mit hohen Altaraufbau-ten (Retabel) erhielt und weiter an die Ostwand rückte, wandte der Priester der Gemeinde den Rücken zu. Dies ist in der katholischen Kirche durch eine Liturgiereform erst vor 55 Jahren wieder rückgängig gemacht worden. Der Zelebrationsalter ersetzt nun liturgisch voll den Hochaltar. 40)


Ambo
Neben dem Zelebrationsaltar steht der Ambo, von dem aus die Lesung, das Evangelium und die Predigt verkündigt und vorgetragen werden. Der Ambo ist aus schwarzem Holz gefertigt und teilvergoldet. Unter dem Pult ist eine mit Akanthusranken verzierte Muschel angebracht. "Die Verkündigung der Lesungen und des Evangeliums sowie die Predigt erfolgen wiederum von dem bereits in der Liturgie des ersten Jahrtausends bekannten Ambo, dem als 'Tisch des Wortes'ein hoher Rang zukommt", heißt es in der Liturgiekonstitution des II.Vaticanums Sacrosanctum concilium (SC 124). Deshalb wurden nach dem Konzil (um 1970) in allen Kirchen Ambos (Lesepulte) aufgestellt. Sie sind der Ersatz für die nicht mehr benutzte Kanzel.

 

Kirchenschiff / Langhaus

Die Bezeichnung des Langhauses als Kirchenschiff ist darauf zurückzuführen, dass die Kirchenväter die Gemeinschaft der Glaubenden als Schiff bezeichneten, das die Gläubigen aus dem Sturm der Zeit und den gefährlichen Wogen des Schicksals rettet.

Gewölbekonsolen
1688

Das Langhaus in Einsbach ist mit einem Gewölbe überdeckt, das mit frühbarockem, sehr plastischen, ornamentalen Rahmenstuck geschmückt ist (sog. Quadratur).
Die Gewölbekonsolen sind in Form von mehreren übereinander gelagerten Kapitellen gestaltet.



Seitenaltäre

Linker
Seitenaltar
Die 210 cm breiten und fast raumhohen Seitenaltäre wurden 1704 "ratifiziert" und 1712 und 1713 vom Dachauer Maler Joh.Georg Hörmann (1672-1749) geschaffen. Die glatten Säulen mit den Kompositkapitellen sind blau-gold marmoriert und tragen ein verkröpftes Gebälk mit Sprenggiebeln. Die hochovalen Auszugsbilder werden von Cheruben begleitet.
Säulen in der Kirche haben nicht nur statische Aufgaben. Sie sind auch Symbol für den Zusammenhang von Oben und Unten, sie verbinden Himmel und Erde. Deshalb ist die Säule vor allem an Altären eine beliebte Bauform.


rechter Seitenaltar

Linker Seitenaltar

Im Altarauszug ein hochovales Ölbild (auf Leinwand), das die Figur des Ecce Homo, des gegeißelten Heilands zeigt (um 1710/20).

Das Altarblatt (Ölgemälde) aus dem Jahr 1722 (1712 ?) zeigt den "Martertod der heiligen Katharina" .
In der Bildmitte steht der Henker im roten Gewand und schwingt sein Krummschwert, mit dem er so-eben der auf dem Richtplatz liegenden Katharina den Kopf abgeschlagen hat. Aus ihrem Hals strömt Blut. Über der Hinrichtungsszene halten Engel auf Wolken die Märtyrer-Insignien bereit.

Martyrium der hl.Katharina
Unterhalb des Körpers der Heiligen ist noch das zerbrochene Marterrad zu sehen. Links unten kniet eine unverhältnismäßig kleine Gestalt im Priester-gewand und schaut mit gefalteten Händen betend zur Märtyrerin empor. Dabei handelt es sich um den Stifter des Gemäldes, um Pfarrer Widmann. Die geringe Größe der Figur wird in der Bildenden Kunst als Bedeutungsperspektive bezeichnet. Das Größenverhältnis der dargestellten Personen entspricht der Bedeutung, die der Maler oder der Auftraggeber den Personen zumisst.

Auf der Mensa, der Altartischplatte, steht eine barocke Figur des hl. Johannes Nepomuk, bekleidet mit Mozetta und Rochett. Die Mozetta, das mit einer Knopfreihe vorn geschlossene Schultertuch ist dem höheren Klerus vorbehalten. Das Wort kommt vom italienischen "abgeschnitten". Rochett (it.Rock) bezeichnet ein mit Stickereien verziertes weißes Hemd, das über dem schwarzen Talar getragen wird. In den Händen hält Nepomuk ein Kruzifix, dem er sich mit seinem Gesicht voll zuwendet, und einen Märtyrerpalmzweig. Die Figur wurde um die Zeit 1750/1760 geschnitzt.

  Hinweis: Johannes aus Pomuk, "ne Pomuk", war Ende des 14.Jh Generalvikar des Erzbischofs in Prag und machte sich beim König Wenzel wegen seines energischen Auftretens für die Rechte der Kirche unbeliebt. Der ließ ihn am 20. März 1393 gefangen nehmen, foltern, brannte ihn selbst mit Pechfackeln, ließ ihn durch die Straßen schleifen und schließlich in der Moldau ertränken. Die Legende berichtet, der eigentliche Grund sei gewesen, dass Johannes, der auch Beichtvater der Königin war, dem König keine Auskunft über die Sünden seiner Frau gegeben habe. Das 1215 eingeführte Beichtgeheimnis hat in der kath.Kirche einen hohen Stellenwert. Der Fundort der Leiche in der Moldau wurde durch eine Erscheinung von fünf Sternen geoffenbart. Nepomuk ist neben Maria der einzige Heilige, der mit Sternen geschmückt ist. Die Verehrung von Nepomuk ist zwar schon seit 1400 nachweisbar; sie war aber nicht sehr umfangreich und zudem auf Prag beschränkt. Sein Denkmal auf der Prager Karlsbrücke, das 1693 errichtet wurde, machte ihn zum Brückenheiligen. Erst als man über 300 Jahre nach seinem Tod, im Jahre 1719, bei der Öffnung des Grabes in der Prager Veitskirche die Zunge des Heiligen unverwest vorfand, hat die Verehrung an Dynamik gewonnen. Im Jahre 1721 wurde der Kult von Rom anerkannt, am 19.3.1729 folgte die Heiligsprechung durch Papst Benedikt XIII. Noch im gleichen Jahr wurde Nepomuk von Kurfürst Karl Albrecht zum Landespatron von Bayern (18.8.1729) erklärt. Die Jesuiten förderten die Verehrung kräftig und nach kurzer Zeit stand die Nepomukfigur auf vielen Brücken und in vielen Kirchen. Nepomuk war der Modeheilige der Rokokozeit. Festtag: 16.Mai

 

Rechter Seitenaltar

Altaraufsatz
Im Aufsatz ein Bild der schmerzhaften Muttergottes (Öl auf Leinwand, um 1710/20). Das Schwert in Marias Brust erinnert an das Simeonwort im Lukasevangelium (Kap 2,35)bei der Darstellung im Tempel: "Dir selbst wird ein Schwert durch die Seele dringen".  

Mater dolorosa
 

Das Altarblatt des rechten Seitenaltars zeigt das leider schon sehr nachgedunkelte Bild "Die Anbetung der heiligen drei Könige (1712/13). Es ist mit "J.Hörmann pinxit 1713" signiert.
Maria sitzt auf einer Art Thron oder erhöhtem Sessel und hält ihr Kind auf ihrem Schoß. Jesus ist schon etwas älter und sitzt bereits. Der älteste der Könige, ein Mann in kostbarem Mantel, ist vor Jesus auf die Knie gesunken. Die Geste ist Zeichen der Anerkennung des größeren Herrschers, des Kindes, das ihm mit der Hand ein Zeichen des Segens auf die Stirn schreibt. Die übrigen Personen sind nicht deutlich zu erkennen. Hinter Maria könnte Josef stehen; im Hintergrund recken wohl Bedienstete der Drei-Könige ihre Köpfe, um das Geschehen beobachten zu können. Auch auf diesem Bild ist die Stifterfigur (unten rechts) abgebildet.
 

Hinweis: Die Bibel spricht nur von Magiern (Sterndeutern) aus dem Morgenland. Die Zahl wird darin nicht genannt. In frühen Schriften ist von bis zu 12 Magiern die Rede; durchgesetzt hat sich aber die Zahl drei, nach der Anzahl der Geschenke. Diese Geschenke versinnbildlichen die Würden Christi: Gold=König, Weihrauch=Gott, Myrrhe=Arzt, Tod, Erlösung. Ab dem 4.Jh, als das Weihnachtsfest eingeführt wurde, entstanden Legenden um die Herkunft der Magier. Zu Königen wurden sie erst um das Jahr 975 als ihnen die Künstler Kronen aufsetzten. Zur gleichen Zeit entstanden ihre Namen Kaspar, Melchior und Balthasar. Ab dem 12. Jh wurde einer schwarz dargestellt, weil sie die Bewohner der drei damals bekannten Erdteile und damit die ganze Welt symbolisieren sollten. Einige Apokryphen schildern den Besuch der Magier zwei Jahre nach Jesu Geburt; deshalb wird das Kind manchmal schon etwas größer dargestellt. Die Myrrhe, der kostbare, bitter schmeckende Saft des Myrrhebaumes wurde in der Antike wegen ihres aromatischen Geruchs hochgeschätzt. Die Myrrhe war Bestandteil des Salböls, das zu Zeiten Jesu verwendet wurde und wird auch für Kosmetika verwendet.

Auf der Mensa steht eine Marienstatue aus dem Anfang des 18.Jh. Es handelt sich um eine Immaculata, mit einem Zepter in der Hand und einem Sternenkranz um das Haupt. Ihre Füße stehen auf dem Kopf der Schlange, die die Weltkugel umschlungen hat.

Leonhardskapelle

Zwischen linkem Seitenaltar und der Kanzel gelangt man durch einen schönen Bogen in die  Leonhardskapelle. Sie ist durch ein Ziergitter vom Kirchenraum getrennt. Das Gitter aus der Zeit um 1700 ist in Durchstecktechnik gefertigt und mit gerundetem Geflecht aus blau gefassten und teilvergoldeten Akanthusranken verziert.

Blickfang ist der aus dem Jahr 1682 (andere Quelle: 1692/93) stammende Kapellenaltar. Er übertrifft mit 230 cm Breite sogar den Choraltar und ist raumhoch. Der Altar wurde vom damaligen Pfarrer Urban Widmann gestiftet. 1887 hat man ihn wohl restauriert und überarbeitet. Damals wurden auch die Skulpturen geschaffen.
Vier kannelierte und zwei gedrehte und mit Weinranken verzierte Säulen tragen ein verkröpftes Gebälk mit Sprenggiebeln.
Am Auszug eine glatte und je zwei unterschiedlich große gedrehte Säulen. Über der Mittelnische ein Cherub mit Inschrifttafel "Votiv Altare". Gekrönt wird der mit Akanthus, Blüten und Früchten reich verzierte Altar von einem Cherub.

Im Auszug wird ein heiliger Mönch dargestellt. Dem Habit (Mönchskutte) nach gehörte er zum Benediktinerorden.

In der Mitte steht die lebensgroße Figur des hl.Leonhard, des Patrons der Gefangenen und der Tiere. Zu seinen Füßen lugen unter der Kutte der Kopf eines Gefangenen und -auf der anderen Seite- der Kopf eines Rindes hervor.
  Hinweis: Leonhard (in Bayern einer der 14 Nothelfer) lebte um das Jahr 500 als Einsiedler und später als Abt in Frankreich. Regelmäßig besuchte er die Gefangenen und erreichte beim König Clodwig I., dass viele von ihnen freigelassen wurden. Deshalb galt er ursprünglich als Schutzpatron derer, "die in Ketten liegen", also der Gefangenen - und der Geisteskranken, die man bis ins 18. Jahrhundert ankettete. Als die Leonhardsverehrung nach Deutschland kam, hat man ihn wegen der Ketten, mit denen er in Frankreich abgebildet war, als Patron der Haustiere verehrt, weil man diese Ketten als Viehketten missdeutete. In Bayern erreichte die Leonhardsverehrung im 19.Jh ihren Höhepunkt. Festtag: 6.November

Flankiert wird St.Leonhard von Figuren des hl. Ulrich von Augsburg, des Patrons des Bistums Augsburg, sowie von St.Urban, dem Patron der nahe gelegenen Kirche in Palsweis und Namenspatron des Altarstifters Pfarrer Urban Widmann.
  Hinweise: Ulrich (890-973) war Bischof von Augsburg. Berühmt wurde er als Sieger über die räuberischen Ungarn auf dem Lechfeld bei Augsburg im Jahr 955. Ulrich baute dann die von den Ungarn zerstörten Klöster und Dörfer seines Gebiet wieder auf. Er selbst lebte bescheiden. Als er starb, wurde er mit dem Teppich, auf dem er auf der Erde zu schlafen pflegte, begraben. St.Urban soll Schüler des St.Gallus (nach dem das Kloster St.Gallen benannt wurde) gewesen sein und  im 7. Jh. bei Heilbronn am Neckar gepredigt und dabei den Weinbau gelehrt haben. Nach der Legende errichtete er ein Kreuz, um das sich eine Weinrebe schlang.

Der Tabernakel (1887) ist aus Holz gearbeitet und schwarz gefasst. Er wird von vergoldetem Dekor geziert. Auf der ebenfalls vergoldeten Türe ist ein Kelch zu erkennen.


Taufstein

In der Leonhardskapelle steht auch der 113 cm hohe Taufstein aus Rotmarmor (um 1670). Auf einem kräftigen, runden Schaft mit mehreren profilierten Schaftringen sitzt ein weit ausladendes, gebauchtes Becken mit einem Metalldeckel. Früher soll der Deckel ein auf Blech gemaltes Bild der Taufe Christi besessen haben.


Kanzel

Die Kanzel wurde im Jahr 1693 errichtet. Der schwarz gefasste und vergoldete Kanzelkorb ist nicht mehr polygon (vieleckig), wie dies zur damaligen Zeit noch üblich war, sondern weist mit seinen Rundungen schon auf den kommenden Stil hin. Der Korb ist durch kleine gedrehte Säulchen gegliedert und trägt dazwischen drei hochovale Gemälde (Ölfarbe auf Holz), die die Heiligen Franziskus (Predigt vor Vögeln, Predigt vor Fischen) und Leonhard (segnet das Vieh) zeigen.
Der Schalldeckel ist mit einer kugel- und vasenförmigen Bekrönung versehen.
  Hinweis: Die Predigt wurde in altchristlicher Zeit -ähnlich wie heute- von einem Ambo aus gehalten. Ab dem 13. Jh. hat man Kanzeln gebaut, die zumeist seitlich im Mittelschiff ihren Platz haben, dort, wo die Gemeinde versammelt ist. Von hier aus konnten die Prediger auch von oben herab sprechen, was ihren Worten größere Wirkung verleihen sollte. Spätestens seit dem 2.Vatikanischen Konzil 1962 werden sie nicht mehr benutzt.


Heiligenfiguren

Zwischen Kanzel und Empore steht an der nördlichen Seitenwand eine Figur des 
hl. Franz Xaver
(1920).  Dieser Heilige war im 16.Jh Asienmissionar. Von Goa in Indien aus missionierte er auf mehreren Reisen den fernen Osten (u.a.Japan und China).

Gegenüber befindet sich eine Statue des hierzulande wenig bekannten Petrus Claver (1920).   
 

Hinweis: Der Heilige (1580 bis 1654) war ein spanischer Jesuit, Missionar und Priester in Kolumbien. Petrus wirkte in der Stadt Cartagena, einem Zentrum des Sklavenhandels aus Afrika, 38 Jahre in selbstloser Nächstenliebe für die Sklaven. Er unterrichtete sie als Lehrer, führte sie in den Glauben ein, taufte sie und versorgte sie medizinisch. Weil er sich besonders der Kranken, Aussätzigen, Sterbenden und Gefangenen annahm, erhielt er den Ehrentitel "Apostel von Cartagena", wo er auch am 8. September 1654 starb. 1888 wurde er von Papst Leo XIII. heiliggesprochen und 1896 zum Patron der "Mission unter Negern" ernannt. Petrus Claver wird als Schutzheiliger Kolumbiens verehrt (Gedenktag 9.September).

In der Seitenkapelle steht die Figur des Auferstandenen Christus. Sie wurde 1738 geschnitzt (am Rücken datiert).

Deckenstuck Deckenstuckzur Beschreibung des Deckenstuckszur Beschreibung der Orgelzur Beschreibung der Kirchenbänkezur Beschreibung der Emporezur Beschreibung der Kreuzwegbilder
 per Mouseklick zu den Beschreibungen

  Kreuzigungsgruppe
Gegenüber der Kanzel hängt das sog. Kanzelkreuz aus dem 16.Jh mit darunter stehender Mater dolorosa (um 1730), die mit Krone, Schwert und Sternenkranz versehen ist.
Hinweis: Das Kreuz heißt Kanzelkreuz, weil es in der Regel der Kanzel gegenüber an der Wand angebracht ist. Es erinnert den Prediger an den 1.Korintherbrief (1,3), in dem der hl.Paulus schreibt: "Wir predigen Christus als den Gekreuzigten". Die Ansprache soll nicht weltliche Dinge, sondern den Tod und die Auferstehung Christi zum Inhalt haben.


Kreuzweg-Stationsbilder
An den Seitenwänden der Kirche hängen Bilder der Kreuzwegstationen. Über das Alter und den Maler ist mir nichts bekannt.

   Kirchenbänke
Die Kirchenbänke (rechts 11 , links 14 Reihen) besitzen Wangen mit Akanthus-artigJem Schnitzdekor aus der zeit um 1700/1710.


Emporen

Einsbach besitzt eine große, geschwungene Doppelempore, die von jeweils zwei Säulen, unten aus Gusseisen, oben aus Holz, getragen wird. Die Brüstungen sind kassettiert und weiß verputzt. Die Emporen wurden um 1850 anlässlich der Kirchenerwei-terung neu errichtet.

Orgel  39)

Die Orgel wurde im Jahr 1998 von Orgelbauer Norbert Krieger aus Retzbach erbaut. Sie besitzt 11 Register, zwei Manuale und ein Pedal. Es handelt sich um eine mechanische Spiel- und Registertraktur.
Der Prospekt aus dem Jahr 1914 zeigt sich noch in den Stilformen des Historismus.
Segnung der Orgel am 26.7.1998 - Organist Bernd Ulbrich - Orgelsachverständiger Dr.Michael Hartmann


Frühere Orgeln:
- 1773: Schon in der Zeit vor 1773 gab es eine Orgel. Denn aus diesem Jahr ist eine Reparatur bekannt
- 1814: Damals verfügte die Orgel über 6 Register
- 1874: auch in der Pfarrbeschreibung von 1874 wird die Orgel mit 6 Registern genannt.
- 1914: Neue Orgel von Albert Schönle aus München, dem Nachfolger des bekannten Orgelbauers Maerz, als zweimanualiges
           Werk mit acht Registern errichtet. 16)
 

Disposition der Orgel von 1914 (nach Brenninger -Stand 1975-):  13)
I. Manual:  Principal 8', Gamba 8', Gedeckt 8', Trompete 4',
II. Manual: Aeoline 8', Salicional 8'
Pedal:       Subbaß 16',Violoncello 8', Zartbaß 8'

- 1917 Schönle ersetzte drei Jahre später die an den Staat für Kriegszwecke abgelieferten Prospektpfeifen
- 1920 Reparatur des Instruments durch Orgelbauer Schönle

Wenn Sie sich für Orgelgehäuse interessieren und vergleichen möchten, sollten Sie hier klicken...

  Hinweis: Mit ihren vielen Pfeifen, die über ein Gebläse zum Klingen gebracht werden, steht die Orgel meist im rückwärtigen Bereich der Kirche auf der Empore. Sie hielt erst allmählich Einzug in die Kirchen, weil sie bis in das 11. Jahrhundert als profanes (weltliches) Instrument galt, das für das höfische Zeremoniell verwendet wurde. Erst ab dem 13. Jh wurde es zur Regel, in allen bedeutenden Kirchen Orgeln zu errichten. Heute gehört eine Orgel zur Ausstattung fast jeder Kirche. Mit ihrer Klangvielfalt und Klangfülle trägt sie zur Verschönerung des Gottesdienstes bei. Der Orgelprospekt, die Schauseite der Orgel, wurde früher meist durch Künstler gestaltet. Im Barock und im Klassizismus, deren Epochen unsere ältesten Orgeln im Landkreis Dachau angehören, wurde der Prospekt mit reicher Ornamentik verziert. Heute setzt sich immer mehr der "offene" Orgelprospekt durch, der allein durch die harmonische Anordnung der Pfeifen wirkt.


Ein großer Engel mit einem Kelch in der Hand und einem Kreuz als Hintergrund ist ein Relikt des Ölbergs, der lange Zeit in der Kirche vor Ostern aufgebaut war.

im Pfarrheim steht eine Figur der hl. Margarete (um 1900) mit einem Kreuz in der Hand und einem Drachen, der sich um die Füße der Heiligen windet.

 

Pfarrhof

Von der Geschichte des Pfarrhofs ist mir nicht viel bekannt. Nach den vorhandenen Unterlagen hat Pfarrer Joh.Bapt.Stettner während seiner Zeit als Pfarrer von Einsbach (24.2.1854 bis 25.10.1865) die Ökonomiegebäude des Pfarrhofs neu errichtet. Da er nicht genügend Geld hatte, musste er Schulden machen; "ad onus successorum" (zu Lasten seiner Nachfolger) heißt es in den Kirchenbüchern. Aber schon sein Nachfolger, Pfarrer Joseph Jäger tilgte die Schulden und ließ auch noch ein neues Gewölbe in den Kuhstall einbauen.
Das Pfarrhaus, das Wohnhaus des Pfarrers, wurde unter Pfr. Balthasar Gumpertsberger (1954-1983) nach dem 2.Weltkrieg neu errichtet.

Bei Kanalbauten hat man vor einigen Jahren ein unterirdisches Gangsystem mit charakteristischen Nischen in den Gangwänden ("Schrazllöcher") zwischen der Kirche und einigen Bauernhöfen entdeckt. Mehr zu Schrazllöchern...

Hans Schertl

Quellen :
01) Martin v.Deutinger, Die älteren Matrikeln des Bistums Freysing, 1849/50
02) Stumpf,Pleikard, Geographisch-statistisch-historisches Handbuch des Königreiches Bayern, 1852
03) Heyberger, Landes- und Volkskunde des Konigreichs Bayern,1868 (Statistik)
04) Mayer-Westermayer, Statistische Beschreibung des Erzbisthums München-Freising, 1874
05) Amperbote vom 5.8.1882 (Installation Pfr Johann Rohrer)
06) Amperbote vom 11.04.1896 (Unfall am Pfarrbauernhof)
07) Amperbote vom 14.12.1929 (Innenrestauration)
08) Amperbote vom 11.9.1935 (Außenrestauration)
09) Alois Angerpointer, Eine Stiftung aus der Pfarrei Einsbach, Dachauer Nachrichten v. 20.01.1964
10) Max Gruber, Stuck im Dachauer Land, Amperland 1966/1
11) Max Gruber, Zwei Dorf-Genies aus dem Dachauer Land: Ulrich Gailler und Hans Maurer, 1968/4 (Gailler)
12) Max Gruber, Die Kistlerfamilie Prugger aus Dachau, Amperland 1975/1
13) Georg Brenninger, Orgeln und Orgelbauer im Landkreis Dachau, Amperland 1975/3
14) Max Gruber, Kistler, Schreiner u. Drechsler aus dem Amperland, Amperl 1975-S.91 (Müller Melchior)
15) Max Gruber, Dachauer Kistler, Schreiner und Drechsler des 17. u. 18. Jh., Amperl 1975, S.40 (Stuber)
16) Georg Brenninger: Orgeln in Altbayern. Bruckmann, München 1982, ISBN 3-7654-1859-5.
17) Max Gruber, Werkverzeichnisse der Dachauer Maler Johann und Johann Georg Hörmann, Amperland 1980/4
18) Max Gruber, Für Dachau tätige Architekten und Maurermeister, Amperland 1982/3 (Underberger)
19) Max Gruber, Bis gegen 1800 im Amperland wirkende Maler, Amperland 1982 (Fr.B.Pfeil, Pichler)
20) Alois Angerpointner, In 100 Jahren nur vier Pfarrherren, Dachauer Nachrichten vom 23.8.1983 (1697)
21) Alois Angerpointner, Der letzte Pfarrer hat heißen Draht zum Mond, Dachauer Nachrichten vom 25.08.1983
22) Festschrift Sportschützengesellschaft Harmonie, 1984 (1485,1500)
23) Max Gruber, Im Amperland tätige Glockengießer, Amperland 1984/2 (Gruber)
24) Josef Mass, Geschichte des Erzbistums München und Freising, 1986 (Wallfahrt Andechs)
25) Max Gruber, Im Amperland tätige Kistler, Schreiner, Tischler und Schneidkistler, Amperland 1986/3 (Stuber/Lohn)
26) Max Gruber, Bis gegen 1800 im Amperland tätige Zimmermeister, Amperl 1986 (Föst)
         Der Zimmermeister Johann Föst (Vest) aus Überacker war seit 1672 mit Katharina Jais aus Holzhausen bei Parsberg
         verheiratet. Er war in den Kirchen von Bergkirchen (1705 Überschlag für Pfarrhof), in Bogenried (1706 Überschlag für
         Dacherneuerung) und in Einsbach (1670 Überschlag für Reparatur der Pfarrkirche und 1673 Durchführung der Reparatur)
         tätig. Johann Föst starb 1677.
27) Dehio, Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Bayern IV, 1990
28) Gottfried Weber, Die Romanik in Oberbayern, 1990
29) Dr.Stefan Nadler, Kunsttopographie des Erzbistums München und Freising, 1992
30) Gerhard Hanke / Wilhelm Liebhart, Der Landkreis Dachau, S. 126, 1992 (Erding)
31) Robert Böck, Kirchenrechnungen Landgericht Dachau, 1996 (Umbau 1654, Votivkerze 1730)
32) Dr.Peter Pfister, Ausstellungskatalog Oberammergauer Passionsspiele 1999, S.27
  'Communicantes' waren Gläubige, die die Erstkommunion gefeiert hatten und zur Kommunion gehen durften. Wenn wir daraus die tatsächliche Zahl der Gläubigen herleiten wollen, müssen wir -so Peter Pfister- "noch etwa 15 bis 20 % für Kinder und Unzurechnungsfähige hinzuzählen".
33) Dachauer SZ vom 30.1.2002
34) Eleonore Philipp, Gedenken an Kaplan Johannes Zimmermann, 2005
35) Dr.Wilhelm Liebhart, Huosigau, Landgericht und Landkreis Dachau, 2006 (Hofmark)
36) Dachauer Nachrichten vom 10.11.2012 (Renovierung 2014)
37) Dachauer Nachrichten vom 4.4.2013 (Ölbergengel),
38) 13.5.2014 (Orgelreinigung)
39) Erzbischöfliches Ordinariat, Neue und restaurierte Orgeln in der Erzdiözese bis 2003
40) Dr Heisig, Kunstreferat des Ordinariats München und Freising, Kunstfahrt 2014 (Zelebr ersetz Hochaltar)

41) Johann Nepomuk Buchinger, Geschichtliche Nachrichten über die ehmalige Grafschaft und das Landgericht Dachau,1844
42)
Oberbayerisches Archiv für vaterländische Geschichte, herausgegeben v.historischen Verein von und für Obb.-1843
43) Bezold/Riel, Kunstdenkmale des Königreichs Bayern, 1895  
44) Martin von Deutinger, Tabellarische Beschreibung des Bisthums Freysing nach Ordnung der Decanate, 1820
45) Peter Pfister, Von Arbeo zum Internet, Katalog zur Ausstellung "75 Jahre Diözesanarchiv Mch/Freising", 1999
 
46) Michael Andreas Schmid, M.A, Das Werk des Dachauer Stukkateurs Benedikt Heiß im Amperland, Amperland 2000       

30 Bilder: Hans Schertl
Kirchen und Kapellen im Dachauer Land - ein virtuelles Guckloch durch die verschlossene Kirchentür

28.2.2017

  Kurz-Beschreibung von Einsbach 1843   42)
vom historischen Verein von und für Oberbayern

"Das Dorf Einsbach im Landgerichte Dachau mit ohngefähr 170 Einwohnern gehörte ehmals zum Kloster Fürstenfeld und ist dermal eine Pfarr im Decanat Egenhofen. Die Pfarrkirche ist der h.Margareth geweihet. Als Filial steht darunter das Gotteshaus U.L. Frau zu Widenzhausen. Die Eisenhofer waren einige Zeit Besitzer zu Einspach (M.s.Eisenhofen)".

 

weiter zu....

Zeitungsberichte aus der Pfarrei Einsbach