zur Landkreiskarte      zurück zur Hauptseite       


Kreuzgang im Stift Indersdorf


Wählen Sie den Gang durch einen Mouseklick aus

Der Kreuzgang (im nebenstehenden Bild gelb hervorgeho-ben), war das architektonische Zentrum des Stifts, an das die Wohn- und Sakralgebäude der Mönche angebaut waren.

Der auf quadratischem Grund angelegte Gang war voll umschlossen. Die Außenmauern bildeten die Klosterräume, die Innenmauern waren mit Fenstern versehen, die einen Blick in den Klosterhof erlaubten. Dort befand sich eine Grünfläche, die von Kieswegen umgeben und durchkreuzt wurde.

Die ältesten Teile des Kreuzgangs stammen noch aus dem 13.Jh. Wahrscheinlich hatte dieser romanische Kreuzgang einen offenen Dachstuhl .
In der Gotik wurde der Kreuzgang zu seiner heutigen Gestalt umgebaut und mit einem Gewölbe versehen. Von der originalen Bemalung sind nur noch Reste erhalten.

Die große Zahl von Grabplatten wurde erst bei der letzten, im Jahr 2017 abgeschlossenen Renovierung angebracht.
Sie sind, nach Personengruppen geordnet, zum Teil in die Wand eingelassen oder an der Wand befestigt.

Wegen der großen Zahl habe ich sie nach den einzelnen Gängen geordnet. Klicken Sie auf die Gruppenüberschriften in den folgenden Feldern. Dann werden die einzelnen Grabplatten angezeigt.
Derzeit kann ich leider nur die Epitaphe des östlichen und nördlichen Ganges anzeigen.



Östlicher Gang


Ulrich Teufl

Otto IV.

S.Waltenhofer

unbekannt

Muggenthal

Ridler

F.X.Schmid

Dr.Michl

Begräbnisliste
Eysenhofer

K.Stumph


Sigmertshser


Sünzhauser

Arkadenbogen

Gemälde






Nördlicher Gang


v.Baumgarten 1686

2 Grabsteine von
Salesianerinnen  

16 Grabplatten von Chorherren 1745-1781  

12 Chorherren-Grabplatten 1674-1742         
Drei besondere Grabsteine                       



noch in Bearbeitung