zur Landkreiskarte      zurück zur Hauptseite       

Alte Zeitungsberichte aus dem Pfarrleben in Sulzemoos

Recherchiert von Hubert Eberl, Bergkirchen

Jahr

Ereignis

zum Bericht
1886
Pfarrer Kaußler als Benefiziat nach Odelzhausen - Amperbote am 9. Februar 1886  klicken Sie hier...
1930
Neue Turmuhr - Amperbote vom 29.10.1930  klicken Sie hier...

 

Schmerzlicher Verlust
Amperbote am 9. Februar 1886

Am 5. Februar verließ die Gemeinde Sulzemoos der hochwürdige Herr Pfarrer und Kammerer H. B. Kaußler, um seinen Posten als Benefiziat in Odelzhausen anzutreten. Dieses Benefizium wurde ihm vom Hochwürden Herrn Erzbischof verliehen, als wohlverdienter Ruheplatz für seine langjährigen und eifrigen Dienste in der Kirche, Schule und im Staat. Herr Pfarrer Kaußler war seit 1867 dahier unermüdlich tätig und war früher über 12 Jahre im Seminar zu Neuburg als Präfekt und Professor angestellt, wo er heute noch im besten Andenken steht. Die Pfarrgemeinde Sulzemoos hart an ihm einen eifrigen Seelsorger verloren und wünscht ihm noch viele glückliche Jahre auf seinem Ruheposten; sich selbst aber wieder einen ebenso tüchtigen und treuen Priester wie Herr Pfarrer und Kammerer Vinzenz Kaußler war.

Neue Turmuhr
Amperbote vom 29.10.1930

Zu einem richtigen Pfarrdorf gehört eine Kirchenuhr, natürlich eine richtiggehende, nicht eine, die zwar geht, aber nicht schlägt und nicht zeigt, oder falsch schlägt und nicht zeigt, oder eine, die zwar richtig geht, aber falsch schlägt und falsch zeigt, oder eine, die nicht geht und nicht schlägt und nicht zeigt.
So eine vielseitige Fähigkeit hatte unsere ehemalige Turmuhr aufzuweisen. Wie es eben geht, wenn man alt wird; da lassen halt die "Kräfte" aus. Und alt, uralt war unsere Kirchenuhr. Schon längst wäre ihr der Schnaufer ausgegangen, wenn sich nicht der Pfleger Hartmann so liebevoll und treubesorgt um sie angenommen hätte. Wie oft stieg er viele Jahre hindurch die 80 Stufen hinauf zur Uhr, um ihre müden Lebensgeister immer wieder aufzurütteln, um sie wieder zurecht zu bringen, wenn sie auf Abwege geraten war. Und so hielt die Uhr trotz ihrer Altersschwäche tapfer aus und versah schlecht und recht - freilich mehr schlecht als recht - ihren Dienst bis vor 14 Tagen, wo sie nicht mehr aufgezogen und somit in den dauernden Ruhestand versetzt wurde. Trotz aller schlimmen Streiche, die sie uns namentlich in den letzten Jahren gespielt hat, sei sie bedankt für all die glücklichen Stunden, die sie den Einwohnern von Sulzemoos angezeigt und geschlagen hat, und nicht minder sei bedankt ihr treuer, unermüdlicher Pfleger, der ihrer eine so langjährige Tätigkeit ermöglichte.

Und nun steht im Turm eine neue Uhr, ein Werk der Firma Hemberger aus Erling, Andechs, ein Werk modernster Konstruktion, mit Präzisionsregulierung, von bester Arbeit und solidester Ausführung in jeder Beziehung, ein Werk, das den Meister lobt und ihn aufs beste empfiehlt. In 10tägiger Arbeit erfolgte die Aufstellung, und es war eine mühevolle, zum Teil auch gefährliche Arbeit, so namentlich das Abnehmen der alten und das Anbringen der neuen Zifferblätter. Es konnte einem fast etwas gruselig werden, wenn man zusah, wie der "Nazi", auf einem Holzbengel sitzend und fest angeseilt, aus dem Schalloch kroch, sich herunterließ und an den Ungetümen von Zifferblättern hantierte. Glücklicherweise ging alles ohne Unfall vor sich. Freundlich leuchten die neuen Zifferblätter mit den vergoldeten Zeigern herab vom Turm, der allerdings ziemlich finster und grau aussieht. Hoffen wir, dass derselbe in nicht zu ferner Zeit einen neuen "Janker" oder besser gesagt "Überzieher" bekommt; dann passt alles schön zusammen: Friedhofmauer, Kirchenuhr und Kirchturm. Der Gemeinde Sulzemoos, namentlich dem rührigen Herrn Bürgermeister Seldmeir, gebührt Anerkennung und Dank für die große Opferwilligkeit, die sich bei Anschaffung der neuen Kirchenuhr zeigte.