zur Landkreiskarte      zurück zur Hauptseite       


Alte Zeitungsberichte aus dem Pfarrleben von NIEDERROTH

Recherchiert von Hubert Eberl, Bergkirchen

Jahr

Ereignis

zum Bericht
1596
Rauferei am Ostermarkt - Sammlung Dr. Henkel
 klicken Sie hier...
1900
Spendung der heiligen Firmung - Amperbote vom 28.03.1900
 klicken Sie hier...
1964
Pfr. Radinger feiert 40jähriges Priesterjubiläum - Dachauer Nachr.v.27.6.1964
klicken Sie hier...


Rauferei am Ostermarkt
Sammlung Dr. Henkel

Folgendes trug sich im Jahre 1596 zu: "Am Osterjahrmarkt zu Feldgeding hat sich am Nachhausegehen nächtlicherweil zwischen Herrn Johann Laimer Pfarrer zu Niederroth und seinem Beistand Volt Neumayr von Kreit auf der einen Seite, und auf der anderen Seite Hans Alltmann und Wolfgang Speer, beide von Pasenbach, sowie Georg Altmann, des Müllers von Herschenhofen Sohn
ein Rumor (Streit) zugetragen. Dabei erhielt der Pfarrer im Kopf eine starke Blutrunst, desgleichen des Müllers Sohn drei Blutrunsten, Hanriß Altmann ein Beinschrot und Wolfgang Speer auch ein Blutrunst im Kopf. Strafen zusammen 16 fl

Quelle: Niederroth - Ein Dorf im Dachauer Land, 1995

 

Spendung der heiligen Firmung
Amperbote vom 28.03.1900

Die Spendung der hl. Firmung wird seine Excellenz der hochw. Herr Erzbischof von München-Freising, Dr. v. Stein an folgenden Tagen und Orten vornehmen:
Am 2. Mai in Dachau für die Pfarreien Ampermoching, Bergkirchen, Dachau, Hebertshausen, Kollbach, Kreuzholzhausen,
     Mitterndorf und Pellheim.
Am 3. Mai in Dachau für die Pfarreien Giebing, Haimhausen, Röhrmoos und Vierkirchen, Asbach, Obermarbach und Petershausen,
     Oberroth und Schwabhausen.
Am 5. Mai in Indersdorf für die Pfarreien Arnbach, Hirtlbach, Indersdorf , Langenpettenbach, Niederroth, Weichs,
     Westerholzhausen und Großinzemoos.
Am 7. Mai in Altomünster für die übrigen Pfarreien des Dekanats Sittenbach.
Am 8. Mai in Scheyern für die Pfarreien des Dekanats Scheyern mit Ausnahme von Asbach, Obermarbach und Petershausen,
     sowie für die Pfarrei Hohenkammer des Dekanats Dachau.

Keine Sehnsucht nach der Großstadt
Pfarrer Leonhard Radinger von Niederroth feiert 40jähriges Priesterjubiläum
Dachauer Nachrichten vom 27.06.1964

Niederroth - Am Peter- und Paulstag des Jahres 1924 ist Leonhard Radinger aus München im hohen Dom zu Freisung von Kardinal von Faulhaber zum Priester geweiht worden. Das war vor genau 40 Jahren. Deshalb begeht Pfarrer Leonhard Radinger, der seit 1950 in Niederroth lebt, am 29. Juni sein 40 jähriges Priesterjubiläum. Die Feier findet jedoch erst am Sonntag, den 5. Juli statt. Der Pfarrer von Niederroth hat eine Art an sich, die an die alte Münchner Gemütlichkeit erinnert. Sein Vater war 35 Jahre lang Straßenbahnoberschaffner in der Landeshauptstadt. Das liebenswürdige Wesen von Pfarrer Radinger verrät den echten Münchner, obwohl er seine Heimatstadt schon jahrelang nicht mehr gesehen hat, denn er liebt den Trubel nicht, der das Bild Münchens jetzt bestimmt. Viel lieber ist er in seiner Pfarrei, denn er mag die Niederrother gut leiden und die Niederrother mögen ihn. "Einen Stecken hams mir noch net vor die Haustür gstellt", lacht der Pfarrer verschmitzt, denn er wertet das als ein Zeichen dafür, dass er es seinen Pfarrangehörigen "recht macht". Seine seelsorglichen Ziele will der Jubilar mit Liebe und Güte erreichen. Tatsächlich war ihm während seiner Amtszeit in Niederroth viel Segen beschieden: Im April des Jahres 1950 erhielt die Kirche neue Glocken, im Herbst des gleichen Jahres ging man an den Bau des Leichenhauses, 192 5wurde eine Friedhofsmauer erstellt und ein Jahr später baute man einen neuen Pfarrhof, denn das alte Mauerwerk war im Laufe vieler Jahrzehnte morsch und feucht geworden. Er sorgte ferner dafür, dass die Kirche einen neuen Anstrich bekam. Besonders engen Kontakt pflegt der Pfarrer mit der Feuerwehr und dem Schützenverein. In der Chronik der Pfarrei ist nachzulesen, dass Radinger nachweislich der 25. Pfarrer seit dem Jahre 1400 in Niederroth ist. Sein Vorgänger war Pfarrer Küftner. Radinger ist der erste Geistliche, der in Niederroth einen "Tag für alte Leute" über 65 Jahren veranstaltete. Seine Tätigkeit als Seelsorger begann der heute 65jährige Priester in Babensham bei Wasserburg, Grabenstätt, Rott am Inn, Pfaffing, Wasserburg, Weng und Tüntenhausen. Sieben Jahre lang war er Pfarrer von Wippenhausen bei Freising. Im Jahre 1950 kam er nach Niederroth. Für das Reisen hat Pfarrer Radinger eine Schwäche. Er besuchte Italien, Schweden, lernte Dublin in Irland kennen und schloss Bekanntschaft mit den heiligen Stätten in Jerusalem. Am 5. Juli wird die Pfarrgemeinde den Jubilar ehren. Kurz vor neun Uhr wird er von Mitgliedern der Kirchenverwaltung, dem Gemeinderat und den Vereinen vom Pfarrhof abgeholt und zur Kirche geleitet. Anschließend findet ein Festgottesdienst statt. Die Predigt hält Geistlicher Rat Dekan Maximilian Beyer von Indersdorf. Im Gasthaus Prummer findet anschließend ein Mittagessen statt. Nachmittags um 14 Uhr ist eine feierliche Andacht in der Pfarrkirche. Nachher ehrt die Pfarrgemeinde den Jubilar im Gasthaus Prummer.