zurück zur Kirche


Berichte aus dem Pfarrleben des Klosters Schönbrunn

Jahr

Ereignis

zum Bericht
1921
Eines edlen Priesters letzte Ehrung- Amperbote vom 29.11.1921
klicken Sie hier...
1948
Primiz von Rudolf Kühl in Schönbrunn - Pfarrchronik- Eintrag vom 7. März 1948
 klicken Sie hier...

Eines edlen Priesters letzte Ehrung
Amperbote vom 29.11.1921

Vergangenen Mittwoch sah die Anstalt Schönbrunn ein zweites mal in diesem Jahr eine größere Schar von geistlichen Besuchern. Galt es im Sommer ein frohes Jubiläum zu feiern, so strömten am Mittwoch noch mehr geistliche Mitbrüder herbei, dem Direktor der Anstalt, Erzbischöflichen geistlichen Rat, Hochwürden Herrn Georg Nöscher, das letzte Geleit zur Grabesruhe zu geben.
Mehr als 50 an der Zahl fanden sich die Herren ein in allerfrühester Morgenstunde, unter ihnen der Hochw. Herr Domkapitular und geistliche Rat Dompfarrer Franz Geßl, um dem allgemein geschätzten Verstorbenen ein würdiges Leichenbegängnis zu bereiten.
Auch Herr Domkapitular und geistlicher Rat Johan B. Schauer konnte es sich nicht versagen, von einem Vortrag in Landshut weg herbeizueilen und so gestaltete sich der Trauerzug zu einem recht imposanten. Sieben Vereine mit ihren Fahnen, darunter sämtliche von ihm in der Pfarrei Olching, seiner früheren Wirkungsstätte, gegründeten katholischen Vereine, eröffneten ihn. Dahinter schritten die Pfleglinge der Anstalt, ebenso die Schwestern und schließlich der geistliche Sängerchor.

16 Kollegen seines Weihejahrganges waren selbst aus weiter Ferne herbeigeeilt, um ihrem einstigen lieben Generalpräfekten die Treue bis zum Grab zu erweisen. Ebenfalls zwei ehemalige Kurskollegen assistierten als Leviten beim Hochw. Domkapitular bei der Aussegnung der Leiche. Lange zuvor, schon musste sich die Spitze des Zuges in Bewegung setzen, damit sich der unmittelbare Leichenkondukt sogleich nach der Aussegnung entfalten konnte.
Hinter dem Sarg schritten die trauernden Verwandten und die zahlreichen sonstigen Leidtragenden. Unter ihnen Herr Oberamtmann Dr. Decker, Mitglieder des Verwaltungs- und Gemeinderates die Geistlichkeit des Hauses, die Vorstandschaft der Schwestern und andere hochachtbare Persönlichkeiten. Und so bewegte sich der Zug um das Hauptgebäude herum, an der Anstaltskirche vorbei zum allgemeinen Dorffriedhof, wo an der Kirchenmauer das Grab geöffnet worden war.

Die feierlichen Klänge des "Benediktus" verrauschten, die letzten Gebete des kirchlichen Ritus und der Offiziator begann mit einem tiefempfundenen Nachruf. Selig der Mann, der ohne Makel befunden ward! Mit diesen Worten des Psalmisten glaubte der Redner am besten den edlen Charakter des Verstorbenen zeichnen zu können. Seine Liebe und Barmherzigkeit, sein lauteres Wesen und sein Pflichtgefühl, sein Opfersinn und seine Geduld fanden einen beredten Ausdruck in der Schilderung seines Lebensganges und seines Verhaltens in den Tagen der Krankheit; manche treffliche Äußerung des Verstorbenen half das ganze Bild eines heiligmäßigen Dieners Gottes lebenswahr gestalten. Besonders wurde auch erwähnt seine Tatkraft und Energie bei der Erbauung der Pfarrkirche in Olching, dem vorletzten Wirkungskreis des Verstorbenen, und mit dem letzten Wort aus dem Mund des Sterbenden: Benedicamus Dominus: Lasst uns den Herrn loben und preisen, war ein ergreifender Abschluss gefunden. "Fast wäre ich versucht," betonte der Hoch. Herr Redner, "zu sagen, dass unser Verstorbener wohl für uns bitten wird, als dass wir ihm das christliche Fürbittgebet schenken sollten, aber die Liebe und Dankbarkeit für alles, war er der Kirche und den ihm Anvertrauten war, soll uns ein Ansporn sein, auch ihm die Gabe des Gebetes noch länger zu spenden. Er ruhe in Frieden!" Unter weiteren drei Rednern entbot der Hochw. Herr Kammerer und Pfarrer von Röhrmoos Erhard Lex im Namen der Anstalt als ihr Präses Dank und Treuegelöbnis für die vielen aufopfernden Dienste, die der Verstorbene in 13jähriger Wirksamkeit geleistet hatte.

Danach fanden sich die Trauernden in der Dorfkirche zusammen, um dem feierlichen Requiem und Lobamt mit vier Beimessen beizuwohnen. Was der Verstorbene in der Anstalt Schönbrunn gewirkt, wir in den Herzen der Anstaltsmitglieder unvergesslich bleiben. Er war, wie in der Grabrede betont wurde, ein "Vater" für alle anvertrauten Seelen. Lebe wohl, edle Seele!

Recherchiert von Hubert Eberl, Bergkirchen

 

Primiz von Rudolf Kühl in Schönbrunn
Bericht von Pfarrer Josef Endres in der Pfarrchronik- Eintrag vom 7. März 1948

Einen großen Freudentag erlebten heute die schlesischen Flüchtlinge. Herr Rudolf Kühl, beheimatet in Leobschütz, empfing am 25. Februar 1948 im Dom zu Osnabrück die hl. Priesterweihe und feierte am 7. März 1948 vormittags ½ 10 Uhr in der Schönbrunner Anstaltskirche das feierliche hl. Primizopfer. Mehrere Geistliche aus der Umgebung nahmen an der Feier teil. Die Schwestern der Anstalt und der Kirchenchor boten alles auf, um den H.H. Primizianten das Elend der Flüchtlingsnot vergessen zu lassen. Flüchtlingstheologen, die mit dem H.H. Primizianten studierten, versahen den Altardienst. Einheimische Bevölkerung und besonders Flüchtlinge waren in großen Scharen zu dieser Feier herbeigeeilt. Der evangelische Vater und ein Bruder des H.H. Primizianten sind noch in russischer Gefangenschaft. Die Mutter und eine Schwester des H.H. Primizianten leben als Flüchtlinge in Ampermoching.

 

 

Kirchen und Kapellen im Dachauer Land - ein virtuelles Guckloch durch die verschlossene Kirchentür

2.10.2009