Pfarrhof
von Ampermoching
Der heutige Pfarrhof wurde 1724 von Johann Baptist Gunezrainer erbaut.
In den Jahren 1999-2002 wurde er von den Münchner Architekten Clemens Richarz und Thomas Strunz generalsaniert. Dabei erhielt er wieder sein früheres Walmdach.
Die erste Nachricht vom baulichen Zustand eines Pfarrhauses in Ampermoching ist der Sunderndorfer'schen Matrikel von 1524 zu entnehmen. Darin ist zu lesen, dass der Pfarrhof damals renovierungs-bedürftig war. Die Baumaßnahmen scheinen auch bald durchgeführt worden zu sein, denn bei der Visitation der Pfarrei im Jahr 1560 war das Pfarrhaus schon recht schön: "Pfarrer hat ain ziembliche feine residentz", heißt es im Protokoll. Auch 180 Jahre später, 1738, sah der Kanonikus Schmidt das Pfarrhaus in gutem baulichen Zustand und "von großer Zier"; kein Wunder, war es doch erst 16 Jahre vorher neu errichtet worden. Und nach weiteren 136 Jahren (1874) bezeichnete der Dombenefiziat Mayer das Pfarrhaus noch immer als "groß und schön".